Mauritius mit Kindern – ein tolles Reiseziel für Familien – alles zu Anreise, Unterkunft, Aktivitäten

Wir sind frisch wieder da von Mauritius und wir sind vor allem eins: begeistert! Ja, auf dieser Insel sind wir definitiv nicht das letzte Mal gewesen, so schön war der Urlaub. Und da es noch so viel dort zu entdecken gibt, wollen wir auch unbedingt nochmal hin. Aber vielleicht von vorne?

Ist Mauritius für Familien ein gesundheitlich unbedenkliches Reiseziel?

Definitiv ja! Man braucht meiner Meinung nach überhaupt keine speziellen Impfungen und die Gesundheitsversorgung vor Ort ist sehr gut. Überhaupt war ich extrem begeistert wie „entwickelt“ das Land ist. Egal um was es geht, es ist alles da. Einzig um Dengue-Fieber habe ich mir vor Abfahrt ein paar Gedanken gemacht und so vor allem für die Kinder auch lange, dünne Sachen mitgenommen. Einmal vor Ort waren aber alle Gedanken dazu hinfällig. Ich müsste überlegen, ob die Kinder überhaupt einen Mückenstich hatten. Anders als hier. Nach gut einer Woche zurück in Deutschland haben wir unzählige Mückenstiche :-)

Klima – ist es zu heiß, oder auch was für den Sommer?

Wenn wir hier Sommer haben, ist in Mauritius Winter. Also die Zeit, in der wir jetzt gerade da waren, und ich kann nur sagen: Das Klima war perfekt. So im Durchschnitt 24 Grad. Also nicht zu heiß und immer noch Badewetter. Gerade zu dem heißen Europa im Sommer echt eine Alternative :-) Stefan (der Hitzeempfindlichste von uns) wurde nicht müde immer wieder zu sagen, wie angenehm die Temperaturen sind. Klar, ab und an kann es auch mal regnen. Das ist dann aber im Normalfall nur kurz. In den zwei Wochen hat es dreimal kurz geschauert, also völlig in Ordnung.

Was erwartet mich auf Mauritius?

Unsere Tochter sagte das sehr treffend, als wir vom Flughafen abgeholt wurden „Mama, hier sieht es ja nicht aus wie in Afrika, sondern wie auf Bali!“ Ja, die Insel ist sehr grün. Überall Zuckerrohrfelder und hohe, grüne Berge. Es gibt schöne Ort mit viel Leben und überhaupt wirkt die Insel fröhlich lebendig. Man merkt, dass es den Einwohnern gut geht. Das unabhängige Land hat die höchste Lebenserwartung im Sub-Sahara Afrika, es gibt eine Schulpflicht von 11 Jahren ab dem Alter ab 5 und bis vor kurzem hat sogar eine Frau das Land regiert. Die Bevölkerung ist zum Großteil hinduistisch geprägt, das heißt überall gibt es wunderschön bunte Tempel, in denen man auch als Tourist willkommen ist.

Wir sind einfach an einem der Tempel angehalten und wurden gleich zu einer spontanen, privaten Führung eingeladen.

Wie komme ich am besten hin? Air Mauritius!

Mauritius hat auch eine eigene Airline Air Mauritius, mit der wohl die meisten Touristen aus der ganzen Welt auf die Insel kommen. So auch wir. Gestartet sind wir von Düsseldorf über Paris. Ab Paris hatten wir das große Glück einen der ganz neuen Flieger der A350-900 Reihe zu haben. Diese haben breitere Sitze und auch eine Fußablage. Das Entertainmentsystem läuft auf 17-Zoll-Bildschirmen in HD-Qualität. Das Flugzeug ist auch mit einer Reihe von weiteren Annehmlichkeiten ausgestattet, z.B. eine ruhigere Kabine, bessere Luftzirkulation und Druckausgleich sowie eine großzügigere Kabinenhöhe.

Das Bordpersonal war unheimlich kinderfreundlich – wohl das Wichtigste für Familien auf Reisen. Zudem gab es aber auch noch ein paar andere Dinge, die uns das Reisen angenehmer gemacht haben. Eine prompt nach Start gebrachte Kindertasche mit Spielen und Malsachen, die sogar auf dem Hin- und Rückflug unterschiedlich war. Das hatten wir, glaube ich, noch nie. CJ war auf seine Tasche auf dem Rückweg so stolz, dass er sie nicht mehr wieder loslassen wollte.

Wie ich erst dachte eher für Erwachsene gedacht: die Nachttasche. Leider verzichten ja mittlerweile viele Airlines darauf, umso positiver überrascht waren wir, als wir Nachtbrille, Socken, Zahnbürste/-pasta und ein paar Give Aways auspacken. Besonders der Kleine war begeistert und ist allen Ernstes direkt nach Aufsetzen der Schlafbrille eingeschlafen. Apropos Schlaf: Auf dem knapp 11 Stunden dauernden Rückflug haben meine Tochter und ich glaube ich 8 oder 9 Stunden durchgeschlafen. Spricht jetzt schon für die Airline, oder?

Übrigens benutzen wir für die Kids ja die aufblasbaren Kissen an Bord, um ihnen ein „Bett“ zu machen. War bei Air Mauritius auch kein Problem. Auch die Trinkflasche der Airline (super praktisches Geschenk für so einen Flug – Eltern, die bei so einem humpeligen Flug mal versucht haben, die eigenen Getränke und den Apfelsaft von den Kids zu balancieren, wissen, was ich meine…) wurde vor dem Aussteigen nochmal vom Steward voll gemacht. Also insgesamt eine wirkliche Empfehlung!

Gibt es nur Hotels auf der Insel oder auch Ferienwohnungen oder Apartments?

Ein nächstes Argument, das voll für Mauritius als Reiseziel für Familien spricht, ist die Vielseitigkeit der Unterbringungsmöglichkeiten. Von teuer bis günstig. Von schick bis einfach.

Von meiner Schwester wusste ich das schon, denn sie war vor ein paar Jahren in Mauritius in einem Apartment mit Kochecke. Die Supermärkte kann man sich eigentlich genauso wie hier vorstellen, man bekommt alles. Auch kann man sich selbst ohne Probleme ein Auto mieten. Es ist alles sicher und es gibt viele Wohnungen und Apartments nahe dem Strand.

Genauso wie Restaurants, Cafés und Bars. Apropos Strand: Alle Strände in Mauritius sind öffentlich. Das heißt, es darf keine Bereiche geben, die nur Hotels vorbehalten sind. Ihr könnt euch also, wenn ihr mögt, auch einfach auf jede Hotelliege legen ;-) Die Strände sind von Touristen wie Einheimischen besucht, es gibt unzählige Wassersportmöglichkeiten und auch Food Trucks.

Aktivitäten für Familien auf Mauritius

Was für mich das ganz Besondere auf Mauritius ist? Es gibt wunderschöne Strände und trotzdem ohne weite Entfernungen sehr viel zu sehen und zu erleben. Wir waren schnorcheln, Stefan tauchen und wir waren 35 Meter tief unter der Wasseroberfläche mit dem U-Boot unterwegs.

Eins der Highlights war Casela, ein Abenteuerpark. Eigentlich bin ich so gar kein Vergnügungsparkfreund. Auch mit Send, Dom, Kirmes oder wie auch immer das heißt, kannst du mich jagen. Der Casela hat es mir aber total angetan! Es gibt unzählige Aktivitäten über Streichelzoo, Riesenspielplatz, Riesenschildkröten- und Giraffenfüttern und unsere 6-Jährige hat auch noch Zipline gemacht. 500 Meter über die Flußtäler von Mauritius. Aber weil Worte hier wohl eher schwach sind, mal einige Bilder.

Nur so viel: Wir waren den ganzen Tag da und den braucht man auch. Es war so toll! Wir sind wirklich bei Toresöffnung hin und bis zum Toresschluss geblieben und ich bin sogar mit dieser Rodelbahn oder ähnlich runter gesaust :-)

Fazit

Wir wollen auf jeden Fall wiederkommen. Es gibt einfach so viel, was wir noch nicht gesehen haben. Die wunderschönen Inseln wie Île aux Cerfs, den Traumstrand Flic-en-Flac, die Hauptstadt Port Louis mit all ihren Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen. Wie zum Beispiel das Musikfestival, das für alle kostenfrei ist. Ja, es gibt noch so einiges zu entdecken und da Mauritius eines der wenigen Fernreiseziele ist, die sich auch super in unseren Sommerferien eignen, waren wir bestimmt nicht das letzte Mal da. Vielleicht ja beim nächsten Mal auch in Verbindung mit Südafrika? Das würde sich auf jeden Fall anbieten. :-)

Reiseplanung und Tipps

Unsere Reise hat Visit Mauritius geplant. Es gibt sogar eine deutsche Dependance, das heißt, ihr findet alles auch auf deutsch. Auf der Seite findet ihr alle möglichen Infos zu Aktivitäten, Reisen mit Kindern, Tipps abseits der bekannten Pfade und vieles mehr. Schaut auf jeden Fall auch im Newsroom vorbei, wenn ihr eine Mauritius Reise plant, es lohnt sich!


* Mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Affiliate/Provisions-Links (zB für Amazon): Falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine Provision. Für euch ist der Preis natürlich gleich!

Schreibe einen Kommentar