Australien mit Kindern: Kosten, Organisation und alles rund ums Campen mit Kids

Ungefähr so wie da oben sieht Paarzeit bei einer Familientour mit dem Camper durch Australien aus. Während der Fahrt, wenn die Kinder hinten im Wohnmobil bei einem Filmchen auf dem Tablet sitzen, schnell mal raus schleichen. Camperurlaub ist nämlich vor allen Dingen eins: Intensivste Zeit zusammen. :-)

Die Tour gemeinsam mit unseren Kindern durch Westaustralien war mit das Tollste, was wir bisher als Familie gemacht haben. Ich hatte euch schon ein bisschen was zusammengefasst. Unsere Highlights der Tour: Australien mit Kindern – die Highlights unserer Westküstenroute

Und auch alles rund um die Orte und Campingplätze die wir besucht haben: Mit dem Camper durch Westaustralien – unsere Route & Campingplätze.

Aber fangen wir mal mit der Planung an, die hatte ich mir nämlich um einiges einfacher vorgestellt. Wir waren im April dort, eigentlich ja Off Season vom Wetter her, aber leider auch Osterferien. Hatte ich nicht dran gedacht und so war es einige Wochen davor schon ziemlich schwierig einen Camper zu bekommen. Wir hatten dann noch richtig Glück über einen deutschen Vermittler. MietCamper Australien hat uns bezüglich der Größe des Campers und auch der Route sehr gut beraten. Eine Freundin hatte uns dann noch die App Wiki Camps empfohlen und so dachten wir eigentlich: Wird schon schiefgehen. Australien ist ja auch schließlich kein Entwicklungsland. Nach einigen Stunden an der Mietwagenstation in Perth habe ich mich das allerdings doch gefragt…

Abholung der Campers oder worauf ich beim nächsten Mal achten würde

Wir landeten um 5 Uhr Ortszeit in Perth, um 8 Uhr sollte es mit dem Camper losgehen. Die Kinder wollten wir hinten einfach noch ein bisschen schlafen lassen und wir derweilen schon mal eine erste Etappe fahren. Losgefahren sind wir dann um 13:30 an der Mietwagen Station von Apollo. Völlig fertig mit den Nerven. Den Kindern sind sofort die Augen zugefallen, dann knallte der ganze Kopf auf den Tisch in der Mitte. Einfach weil die Kindersitze nicht gehalten haben. Ein Albtraum. Ich kam mir nicht vor wie in Australien, sondern eher wie in einem Entwicklungsland, was Organisation und Qualität angeht.

Aber von vorn. Angekommen bei Apollo Camper hieß es direkt, wir mögen uns auf eine lange Wartezeit einstellen, es wäre schließlich Montag. Das lange drei Stunden heißen kann, fand ich ehrlich gesagt schon eine ziemlich dicke Unverschämtheit. Das scheint hier aber keine Seltenheit zu sein, wie uns die Angestellte sagte. Auch nicht, dass die Autos recht häufig am Samstag mit einem Glasschaden zurückgegeben werden. So wie unseres. Das weiß man zwar, aber das führt wohl auch nicht zu Handlungsbedarf. Die Firma, die die Scheiben reparieren sollte, kam irgendwann zwischen 9:30 und 10:00 Uhr. Da wähnten wir uns eigentlich schon lange auf der Strecke. Ach ja, ich vergaß zu sagen, dass rund um die Mietwagen Station nichts ist, also wirklich nichts. Der Camper war dann irgendwann um die Mittagszeit fertig. Fertig hieß: Die Fahrerkabine war voller kleiner Glasscherben und ein weiterer Schaden an der Beleuchtung wurde festgestellt. Losgekommen sind wir dann nach geschlagenen 5,5 Stunden in der Mietwagenstation!

Was ich also beim nächsten Mal machen würde? Ich denke, nicht über diese Firma buchen und dann, das hört sich zwar blöd an, nicht Montags abholen. Es gehen on the road wirklich viele Autos kaputt und die Firma repariert bei Rückgabe am Wochenende original erst am Montagmorgen. Auch würde ich, wenn irgendwie möglich, nur einen zur Abholung schicken. Ohne die Kinder. Dass ich eine Glasschutzversicherung nehmen würde, ist auch unschwer nachzuvollziehen, oder? Darüber hinaus: Vollkasko ohne SB. Zwar hat es uns natürlich an der Mietwagenstation niemand gesagt, aber gerade im Westen von Australien entstehen ein ganze Menge Wildunfälle auf Grund von Kängurus.

Unser Camper

Wir hatten einen großen mit 4 Betten, Dusche und WC. Dusche braucht man überhaupt nicht, WC ist aber schon nett. Gerade wenn man sich auch einfach mal irgendwo für eine Nacht hinstellen möchte. Unsere Kinder haben über der Fahrerkabine geschlafen (im „Alkoven“). Das war spitze und es gab auch einen Rausfallschutz, also wirklich ein kuschelige Höhle. Wir haben hinten geschlafen, so das wir in der Mitte den Tisch eingebaut lassen konnten. Das war jetzt für unsere Reisezeit ideal, einfach weil es Abends meist nicht lange warm genug war. So konnten wir auch mal drinnen essen und das ganz entspannt. Ist das Wetter schön warm kommt man bestimmt auch mit weniger Platz drinnen aus. Preislich schlägt ein solcher Camper nämlich ziemlich nieder, mit Versicherungen usw. kommt man schnell auf 120-150 Euro die Nacht, plus Stellplatz natürlich.

Das Fahrzeug ist wirklich richtig richtig groß, lässt sich insgesamt aber wirklich gut fahren. Auch ich habe mich hinters Steuer gesetzt und es hat ziemlich Spaß gemacht durchs Nirgendwo zu fahren.

Internet, Telefonnetz – herzlich willkommen im Off und unsere große Panne

Bei der Verleihfirma wurde auch ein Satellitentelefon angeboten. Dass ich dies schon am nächsten Tag hätte gut gebrauchen können, wurde mir leider erst dann klar. Denn kaum hatten wir am nächsten Tag Perth verlassen, ging der Camper auf der Strecke kaputt. Kein Telefonnetz, kein Internet und immer wieder versucht die Mietwagenfirma zu erreichen. Als wir endlich durchkamen und klar sagten, dass es sich wohl um einen Vollschaden handelt und wir ein neues Fahrzeug brauchen, hieß es, sie können so nichts machen, wir müssten zum nächsten Campingplatz, dort würde man einen Mechaniker hinschicken. Was wir also gemacht haben? Wieder auf den Highway, der Motor ist immer wieder ausgefallen und wir haben ihn immer wieder während der Fahrt aus- und angemacht. Ich glaube, sowas kann man auch nur in Westaustralien machen, denn hier fährt kaum einer. Auf dem Campingplatz angekommen, kam Stunden später ein Mechaniker (natürlich nicht zu der vereinbarten Zeit) und überraschenderweise hatte das Mietwagenbüro dann auch schon zu. Der Schaden (laut Mechaniker vermutlich ein Unfallschaden, mit dem man uns hätte gar nicht losfahren lassen dürfen) war ein Vollschaden und wir durften den Camper kein Stück weiterbewegen. Was dann folgte, war eine Tortour, die am Ende in Verzweiflung und Tränen endete. Wir haben bestimmt 30 Mal mit der Mietwagenfirma telefoniert um einen neuen Wagen zu bekommen. Diese wollten uns nämlich einfach in so einen Mobile Home Container verfrachten (sie hatten das schon mit dem Campingplatzbesitzer abgeklärt, nicht mit uns) und haben uns gesagt, dass sie uns gar nicht genau sagen könnten, wann wir einen neuen Wagen bekommen. Der deutsche Vermieter, über den wir den Wagen gebucht hatten, konnte auch nichts ausrichten. Wir saßen drei Tage auf dem Campingplatz fest. Ich bin ehrlich: Es war die Hölle. Ganz großer Rat an euch: Erstmal die Firma bzw. die jeweilige Mietstation googlen und die Bewertungen angucken. Wir sind nämlich nicht die einzigen, die bei Apollo ziemlich auf die Schnauze gefallen sind. Ich will gar nicht total ins Detail gehen, aber es waren sooo viele Dinge, die scheiße liefen…

Also lieber mit dem Auto durch Australien?

Ganz klar: Nein. Auch wenn die ersten Tage beschissener hätten nicht sein können, war es mit unser bester Urlaub und wir würden sofort wieder mit einem Camper losfahren. Nicht zwingend nötig, wenn man schon genau weiß, was man will, ist es eine Anmietung über einen Vermittler in Deutschland zu machen. Bucht man direkt, kann man sich genauer über die jeweilige Firma erkundigen. Deshalb auch mein Blogbeitrag hier. Ich wünsche nämlich keiner Familie das, was wir da durchgemacht haben.

Ein Camper macht aber in Westaustralien total Sinn. Erstmal gibt es gar nicht so viele Orte und wenn man dann an den schönsten auch immer gleich schlafen kann, ist das natürlich das Beste. Außerdem spart man extrem viel Zeit. Für unsere Tour sind 3-4 Wochen glaube ich wirklich gut, wir hatten weniger. Deshalb sind wir auch wirklich viel gefahren. Da war es gut abends einfach den Motor abzustellen, zu kochen und ins „eigene“ Bett zu fallen.

Kosten

Joah, Australien ist definitiv kein Schnapper. Der Camper kostet wie gesagt, der Stellplatz auch. Dieser war aber im Gegensatz zu Europa noch recht günstig. Im Schnitt könnt ihr so 30 Euro die Nacht rechnen (all in, sprich mit Strom usw). Kleine Plätze sind natürlich günstiger. Essen gehen ist megateuer, braucht man mit Camper aber ja gar nicht. Lebensmittel haben einen weitaus höheren Standard, so das wir in Australien selbst bei Aldi erstklassig frische Sachen einkaufen konnten. Alkohol ist auch relativ teuer und gibt es eigentlich nur in Liquor Stores. Einige Aldis haben aber auch einen Liquor Ecke, da sollte man sich dann eindecken. Bier können die Australier nicht so, in Wein sind sie aber gut.

Würden wir es wieder machen?

Sofort, sofort, sofort! Sowohl Campingurlaub, als auch Australien. Die Strecken haben unser Kids übrigens ziemlich locker weg gesteckt. Die durften aber auch Tablet schauen, ich finde sowas in diesem Fall ok :-) Eine kleine Küche und Kühlschrank an Board zu haben macht das Reisen maximal flexibel und auch für Kinder angenehm. Ne Tanke für Eis gibt es hier nämlich weiß Gott nicht an jeder Ecke. Da ist es schon toll, einfach was aus dem Kühlschrank zaubern zu können.



* Mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Affiliate/Provisions-Links (zB für Amazon): Falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine Provision. Für euch ist der Preis natürlich gleich!

5 Gedanken zu „Australien mit Kindern: Kosten, Organisation und alles rund ums Campen mit Kids“

  1. Als wäre es unsere Reise gewesen – ich muss nachher mal meine Tochter fragen, ob es der gleiche Camper-Verleih war.
    Wir haben den Camper allerdings erst vor Ort gebucht in der festen Überzeugung, es sei kein Problem ein Fahrzeug zu bekommen, mussten dann aber unsere Reisepläne verschieben und ein paar Tage auf ein Fahrzeug warten, sind dann kurzerhand erst in Perth geblieben und dann los in den Süden (weil der australische Freund unserer Tochter uns auch geraten hatten, in den Süden statt in den Norden zu fahren). Dort sei es überall schön, während man auf dem Weg und den Norden einfach sehr, sehr lange im Nirgendwo unterwegs gewesen wäre und wir auch noch an die Ostküste wollten.
    Der Camper ist mit einem Schaden liegen geblieben (am Straßenrand). Unserer sehr hartnäckigen Tochter (die sich etwas auskannte in der Gegend (Margret River), sei Dank, es kam am gleichen Tag ein Abschleppunternehmen, das uns zum nächsten Campingplatz brachte. Zum Glück hatten wir gerade eingekauft, auf dem Campingplatz gab es nämlich überhaupt keine Möglichkeit zum Einkaufen. Und am nächsten Tag hat man uns einen Wagen gebracht (allerdings kein Wohnmobil), wir sollten auch im Mobilheim unterkommen. Wir haben unsere Reise dann abgebrochen und sind nach Perth zurück (wir hatten allerdings auch nur noch zwei Tage Zeit bis zum Flug nach Sydney und haben die verbliebene Zeit dann lieber in Perth verbracht (dort hat meine Tochter zu der Zeit gelebt).
    Im Nachhinein war alles ein großes Abenteuer, wir haben uns aber auch sehr auf unsere Tochter verlassen (können), sodass wir trotz der Widrigkeiten alles sehr, sehr genossen haben.
    Die Westküste ist wirklich wunderschön. Für mich (54 Jahre, drei erwachsene Mädels) war es die erste große Reise und ein absoluter Traum-Urlaub.

  2. Liebe Sarah. So ein wertvoller Bericht! Ich plane gerade einen vier Monatstrip ab September mit den Zwillingsjungs (dann gerade 5) und da alles für mich kurzfristig und aufregend ist, helfen Berichte dieser Art sehr- dann lese ich nun noch Bali oder Thailand als erste Station zum runterkommen und dann geht’s hoffentlich wirklich in Erfüllung. Der Göttergatte und Papa muss arbeiten, sodass ich allein mit den Jungs aufbrechen werde und über eine riesengroße Angst springen muss… Würdest du in der Konstellation auch einen großen Camper nehmen und gibt es noch das ultimative Mustknow für den Trip? LG Mandy und viel Spass schon in Namibia!!!

    • Hi Mandy, ja, würde ich machen :-) Wenn die Kinder gut Autofahren. Ich kann da ja zwei Tablets nur empfehlen. Ich würde allerdings sehr viel kürzere Strecken einplanen. Denn du musst halt schon immer wieder nach hinten, weil was runtergefallen ist, sie Durst Hunger haben oder nen anderen Film schauen. Auf den Campingplätzen selbst sind im Normalfall super viele Kinder und man kommt mit anderen Eltern total schnell ins Gespräch. Ich persönlich würde wahrscheinlich auch nach Foren für allein reisende Mamas googlen. Gibt es bestimmt. Ganz liebe Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar