Der Tag ging heute schon gut los. Der liebe Ehemann betritt morgens das Kinderzimmer, Achtung! Weckt die Tochter und die heult gleich los „ich will im Bett bleiben“. Start in den Tag mit unserer 2,5-jährigen.
Das Aufstehen ist gefolgt von einem Kind, was heulend bis zu mir ins Schlafzimmer rennt „Ich will ein anderes Kleid!!!“ Am Bett angekommen „Ich will, dass wir noch liegen bleiben!“ Mama versucht das Kleiderproblem zu lösen und es geht im Badezimmer weiter. Nächster Heulkrampf „Ich will, dass Mama mir die Zähne putzt! Nein, ich kann das nicht selber!“ (Anmerkung der Redaktion: doch, kann sie) Kurze Überlegung der Mutter es heute einfach mal mit dem Zähneputzen zu lassen.

Weiter geht’s in der Küche. Frühstück. Nächster Heulkrampf: „Ich will bei Mama und dem Baby frühstücken!“ Kurze Beratung der Eltern. Das mit dem Frühstück im Bett einreißen lassen, oder schon um 08:00 Uhr morgens einen Nervenzusammenbruch erleiden? Ergebnis: Frühstück im Bett. Mit Memory. Elternstrategie: einer spielt, der andere schiebt unauffällig Müsli ins Kind rein.
Aufbruch zum Kindergarten. Nächster Heulkrampf: „Nein, ich will noch bei Mama bleiben.“ Versuche der Erklärung. Fehlanzeige. Entweder wir sprechen chinesisch oder sie will uns nicht verstehen. Abbruch der Erklärung.
Tragen von Kind bis zur Tür. Schuhe an. Runter zum Fahrrad. Nächster Heulkrampf beim Helm aufsetzen. Dieser hält an bis zur Tür des Kindergartens. Grund: Vater hat nicht an der Baustelle mit dem Bagger angehalten.

Am Kindergarten angekommen stürzt sich unsere Tochter sofort in die rettenden Arme einer ihrer Erzieherinnen und berichtet unter Tränen von ihrem schlimmen Morgen. Die andere Erzieherin kommt aus der Küche, sieht das total verheulte Kind und fragt den Vater, was denn mit unserem Kind los sei.

Was nicht passiert ist: Wer fragt eigentlich uns Eltern, wie wir den Morgen und gerade alltäglichen Wahnsinn überleben…