„Ich heirate mit dir, Mama!“ – warum Jungs haben so toll ist

Ehrlicherweise habe ich immer gedacht, falls ich zwei Kinder kriegen sollte, dann sind es zwei Mädchen. Und dann? Dann kamst du und das Glück könnte größer nicht sein.

Nein, ich will jetzt nicht mit diesem Klischeeding anfangen, „Mütter & Söhne“. Ich kann nur von meinem Sohn sprechen und für den bin ich noch alles. Seine ganze Welt, sein Anker. Manchmal habe ich das Gefühl, diesem kleinen Körper ist gar nicht klar, dass er sich bei der Geburt von mir im wahrsten Sinnen des Wortes abgenabelt hat. Er braucht mich, auch körperlich. Er hat von Anfang an bei mir im Bett geschlafen. Das Beistellbettchen war eigentlich nur Deko bei uns im Haus. Auch heute, mit seinen fast drei Jahren, kommt eigentlich jeden Abend sein „Ich slaf bei Mama.“ Ja, wir legen ihn in sein eigenes Bett, aber es gibt sehr wenige Nächte, in denen er sich nicht nachts zu uns rübertragen lässt. Zuhause findet er schon selbst den Weg zu uns – sogar ein Stockwerk höher. Ja, wo seine Mama ist, das weiß er! Aber nur im Bett schlafen reicht nicht. Körperkontakt muss sein. Ganz enger. Und „smusen, Mama“.

„Ich bin schon dross“ hören wir von ihm oft. Vor allen Dingen in letzter Zeit ist „selber!“ ist das Schlüsselwort. Aber während ich das hier hier so schreibe, kann ich ihn im Spiegel hinter mir auf dem großen Bett schlafen sehen. Und wie er so da liegt, schnuckelt er immer noch im Schlaf manchmal vor sich hin. So als würde er Milch trinken. Mein großer, kleiner Mann.

Aber ja, er kann auch wütend werden. Richtig wütend. Das Schlimmste, was uns gerade passieren kann, ist sein absolutes Totschlagargument: „Jetzt bist du nicht mehr meine Schwester!!!“ Den Hinweis darauf, das wir ja auch seine Mama und sein Papa sind, verkneifen wir uns. Wie auch das Lachen, wenn er sich aufregt wie Rumpelstilzchen. Vielmehr freue mich mich darüber, dass sein Schwester für ihn so etwas Großes bedeutet. Auch wenn er, anders als seine Schwester, doch „mit Mama heiratet.“

Aber, oh ja, auch Mama kann einiges falsch machen. Kürzlich kam er auf unserer Reise wutentbrannt zum Buffet gestürmt „Duuuu hast das alles falsch gemacht!!! Du!!!!“ Was zum Himmel ich getan habe? Monsieur bedient sich mittlerweile gerne „alleine!“ am Frühstücksbuffet und ich habe mir doch glatt erdreistet, die Melone, die er sich auf seinem Teller zum Tisch getragen hat, in der Mitte zu teilen. Damit er sie besser essen kann. Fail und Tilt sage ich nur. Und das passiert in letzter Zeit häufiger.

Ja, auch Mutter-Sohn-Beziehungen können Holpersteine haben. Aber zumeist sieht unsere noch meist ungefähr so aus:

„Ich lieb dich gerne, Mama“ und er gibt mir einen dicken, feuchten Kuss.

Ich liebe dich auch gerne, mein CJ, du bist etwas ganz Besonderes – mein JUNGE!


* Mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Affiliate/Provisions-Links (zB für Amazon): Falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine Provision. Für euch ist der Preis natürlich gleich!

8 Gedanken zu “„Ich heirate mit dir, Mama!“ – warum Jungs haben so toll ist”

  1. Liebe Sarah,
    danke, für deine schönen Worte!

    Wir haben zwei Jungs und ein Mädchen und ich könnte es mir nicht besser vorstellen.
    Zur Zeit fragt unser jüngster Sohn (3 Jahre) seine beiden Geschwister immer wieder ob sie Freunde sind, so herzig
    Alles Liebe für Euch, Nele

  2. Liebe Sarah,
    danke für deine schönen Worte!

    Wir haben zwei Jungs und ein Mädchen und wir könnten uns nichts besseres vorstellen.
    Zur Zeit fragt unser jüngster Sohn (3 Jahre) seine Geschwister immer wieder ob sie seine Freunde sein wollen, so herzig!
    Alles Liebe für Euch, Nele

  3. Hey Sarah,
    Danke für deine Zeilen.
    Ich selber habe einen kleinen Lausbub (1 3/4 Jahre) und eigentlich wollte ich immer ein Mädchen haben aber dieser kleine Mann macht mein Leben so perfekt und ich liebe ihn abgöttisch. Er kann noch soviel blödsinn machen er bringt auch oft auf die Palme aber auch immer zum lachen. Das schönste gefühl ist es jedoch von ihm beim zu Bett bringen fest in den arm gekommen zu werden.
    Liebe Grüße und einen erholsamen Abend.

  4. Kenne ich
    „Ich bin schon troß“ und gerade im Urlaub habe ich abends ein Schnitzel klein geschnitten Katastrophe – man isst das doch auf der Hand am Stück
    Aber abends wenn zu Bettgehzeit ist:“Nur meine Mama!“

  5. Kenne ich
    „Ich bin schon troß“ und gerade im Urlaub habe ich abends ein Schnitzel klein geschnitten Katastrophe – man isst das doch auf der Hand am Stück
    Aber abends wenn zu Bettgehzeit ist:“Nur meine Mama!“

  6. Liebe Sarah,
    herrlich deine Zeilen!
    Und weißt du mein „Kleiner“ – 8 Jahre, möchte noch immer am liebsten die Mama heiraten .
    Also genieß es, es bleibt nich ein bisschen❤️
    Liebe Grüße
    Sandra

  7. Oh ja, die Jungs – genauso ist unser zweiter auch. Der erste ist eher das Papakind, aber Kuscheln mit Papa ist ihm auch unglaublich wichtig, gleich nach dem Toben. Ich bin sehr gespannt wie es jetzt mit meinem dritten Jungen werden wird.

  8. Ich habe mir auch immer zwei Mädchen gewünscht, da ich selbst auch mit einer Schwester aufgewachsen bin… tja und was soll ich sagen: mit dem zweiten Mädchen kam ein Junge mit, also Zwillinge. Ich dachte immer, ich bin keine Jungsmama, aber wie hab ich mich doch getäuscht. Mein Glück ist perfekt!!!! Und mittlerweile ist er 13, aber rate mal, wer vorletzte Nacht bei starkem Gewitter in mein Bett gekrochen kam….

Schreibe einen Kommentar