„Es ist das Alter“ – darf man anderen Kinder gegenüber laut werden?

Neulich musste ich echt mal laut werden. Gegenüber meinen eigenen Kindern? Nein, da müsste ich das Wort ‚mal‘ wohl leider streichen. Ja, ich bin keine Super Mutter und mir gehen hier bei extremen Bockigkeiten auch mal die Nerven durch. Nein, ich bin einem andern Kind gegenüber etwas lauter geworden. Darf man das?

Die Situation stellte sich wie folgt dar. Wir auf dem Spieli – das scheint ja oft der Schmelztigel antiautoritärer Erziehung zu sein – unterwegs. Ich sitze mit Baby CJ auf der Bank als meine Töchter Tränen überströmt angerannt kommt. Erstmal trösten und aus den tränenreichen Wortfetzen rausfinden was passiert ist. Sie dürfe nicht auf das Hochpodest und der Junge hätte ihr beim Hochklettern mit der Schippe auf die Hand gehauen. Das dies kein Hirngespinst ist sieht man an ihren Hand. Ja, nicht mit Mutti! Da hörts mir auf. Das muss dann meine Dreijährige auch nicht mehr nur alleine klären.

Ich rüber, CJ auf dem Arm Lütti an der Hand – Auge um Auge (ok, sie standen auf dem Hochpodest etwas höher als ich) mit drei 4 jährigen Jungs. Welcher es war, hatte Lütti vorher schon gesagt. Dem war das Hauen mit der Schippe aber wohl entfallen. Vor allem weil ich SEHR DEUTLICH darauf aufmerksam machte, das dies nicht ginge. Beim umgucken von ihm selbst im Kreis seiner Freunde fiel es ihm doch wieder ein, dass seine beiden Freunde es nicht waren, sondern er selbst. Ok,

  1. Tat erkannt
  2. Entschuldigung
  3. und dann alle zusammenspielen.

Feierabend. So sollte das doch meiner Meinung nach laufen.

Wie die Mutter reagierte? Die stand genau gegenüber. Mit offenen Mund. Wir entfernten uns gemeinsam vom Hochpodest. Sie entschuldige sich nochmal für ihren Sohn, was ich gut fand. Was ich nicht gut fand war die Aussage: das ist das Alter. Da muss ich entschieden sagen: NEIN. Kein Alter rechtfertigt, das verletzten anderer Kinder. Klar passiert das. Auch meine Kinder sind keine Engel. Aber nein, verletzen geht nicht. Und wenn es da um meine geht, greife ich auch ein – übrigens in beide Richtungen. Sprich wenn sehe das meinen Kinder so handeln, gibt es von mir mindestens genau so einen Standpauke. Wie seht ihr das? Darf man anderen Kinder in bestimmten Situationen gegenüber laut, oder sagen wir besser deutlich werden?

 

 

3 Gedanken zu “„Es ist das Alter“ – darf man anderen Kinder gegenüber laut werden?”

  1. Mache ich auch. Wenn eine andere Mutter nicht in der Lage ist, ihrem Kind zu sagen, dass es sich falsch verhält, tue ich das.
    Hatten wir letztens im güldenen M. Unser Sohn kam weinend zu uns, nachdem ein Junge ihm mit der Hand ins Gesicht geschlagen hatte. Reaktion der Eltern gleich null.
    Aber not with this here Mama. Dem hab ich über 3 Tische hinweg eine Ansage gemacht. Hat zwar die Eltern immer noch nicht interessiert, aber wenigstens hat er dann unseren Sohn in Ruhe gelassen.

  2. Alles richtig gemacht! In DIESEN (und anderen) Situationen werde ich auch zur Löwen-Mama.
    …und nein, kein Alter rechtfertigt Gewalt. Auch meinem 1,5jährigen sage ich das!

  3. Oje. Ich war nicht dabei, deshalb fällt es mir schwer, zur Situation etwas dazu zu sagen.
    Ich habe aber definitiv schon mal ein anderes Kind angesprochen, wenn es notwendig war. Schubbsen, Hauen oder ähnliches – das geht gar nicht. Auch absichtlich Spielzeug wegnehmen. Oft entschuldigt sich meine große Tochter aber auch nicht freiwillig, wenn sie selbst die Übeltäterin ist. Sie versteht den Sinn dahinter nicht und ist (muß ich zugeben) total unempathisch. Etwas, was meine Kleine mit zweieinhalb aber schon macht (am Vorbild kann es nicht liegen …) Man kann nur immer wieder versuchen, es ihnen beizubringen indem man es vorlebt. Bei fremden Kindern schwierig … aber sagen darf man trotzdem etwas, finde ich. Ich nehme es auch keiener Mama übel, wenn sie zurecht meine Tochter darauf hinweist, dass man nicht schubbst oder haut. Ich bin ja meist mit zwei Kindern am Spielplatz und nicht immer hinter meiner Tochter. Gewalt geht gar nicht … vor allem nicht, wenn sie schon in einem Alter ist, in dem sie sich anders ausdrücken kann…

Schreibe einen Kommentar