Bei drei ist das Teil weg!

Kürzlich an einem Wasserbecken auf dem Spielplatz: „Frederik, bitte versuche doch dem Elia nicht ins Gesicht zu schießen.“
Dem Zweijährigen ist auf deutsch gesagt scheißegal, was seine liebe Mütter ihm da flüstert. Mir geht bei der Wortstellung aber auch mit Mitte 30 nicht auf, was er da machen soll. Ist das ein freundliche Empfehlung? Oder versucht sie ihn gerade zu erziehen?

Ok, es darf bereits darüber diskutiert werden, ob Zweijährige unbedingt mit Wasserpistolen rumrennen müssen, die mindestens halb so groß sind wie sie selbst und glaube ich auch Pumpgun genannt werden. Aber in Ordnung, Entscheidung der Eltern. Aber es geht weiter am Wasserbecken: „Versuchst du bitte dem Jungen nicht ins Gesicht zu schießen? Das magst du doch auch nicht.“ Keine Reaktion. Und wieder: „Frederik, bitte versuche doch dem Elia nicht ins Gesicht zu schießen. Frederik, bitte.“ Bitte, danke, versuch doch mal????!!!! Ich bin kurz davor aufzuspringen und dem Bengel das Ding eigenhändig aus den Händen zu reißen. Aber es geht noch weiter.

Frederik erweitert seinen Radius und der geht einmal im Kreis. „Frederik, nein, die Leute wollen hier nicht mit Wasser beschossen werden. Frederik, bitte versuche woanders hin zu schießen.“ Einen, den der liebe Frederik mitten ins Gesicht getroffen hat, ist mein einjähriger Sohn. Mir platzt der Arsch und ich sage laut und deutlich „FREDERIK, ICH ZÄHL BIS DREI UND DANN IST DAS SCHEISSDING WEG!“ Ok, das „scheiß“ hätte ich mir vielleicht aus pädagogischen Gesichtspunkten sparen können, aber sorry:

Wenn ihr eure Kinder schon nicht für euch selbst erzieht, dann doch bitte für die Gesellschaft!

Ja, ich habe bestimmt keine zwei Engel daheim und ich bin weit davon entfernt einen Erziehungsratgeber zu schreiben. Was ich aber schon als wichtig und richtig empfinde, ist Kindern KLARE Grenzen aufzuzeigen. Einen Radius, in dem sie sich bewegen. Wird die Grenze überschritten, gibt es eine Konsequenz. Und die muss es geben. Bitte und Danke ist ja schön, aber an irgendeinem Punkt auch über. Und ein Kind muss verstehen, was es darf und was es nicht darf und nicht ‚versuchen‘ etwas nicht zu machen. Jesper Juul, einer der bekanntesten Familientherapeuten, sagt, die meisten Konflikte in der Familie entstehen deshalb, weil ihre Mitglieder nicht in der Lage sind, Nein zu sagen, obwohl sie es möchten. Weil sie sich nicht abgrenzen und nicht deutlich genug ausdrücken. Dieses Verhalten hat Folgen. Wir scheuen die momentane Auseinandersetzung und produzieren damit umso mehr Konflikte in der Zukunft.

7 Gedanken zu “Bei drei ist das Teil weg!”

  1. Oh ja, das sehe ich ganz genauso. Ich streiche bei solchen Sätzen übrigens gern das Bitte, denn es ist ein Befehl und keine Bitte! Und wer es gern höflich mag, der kann ja sagen:“Ich möchte dass du damit aufhörst!“

  2. Ich muss zugeben, manchmal erwische ich mich auch dabei das ich Sätze mit „bitte, oder würdest du bitte“ beginne oder abschließe. Und dann denke ich auch, oh man was hast du denn da jetzt raus genauen Aber in so einer Situation geht das mal garnicht. Da würde mein kleiner auch nur zu hören bekommen, wenn du das Ding nicht weglegst und damit aufhörst, ist sie weg!!!!
    Davon mal abgesehen das ich auch glaube das 2 jährige keine Wasserpistole brauchen!!!!
    In dem Alter sollte eine kleine Gießkanne oder ein kleiner Eimer mehr als genug sein

  3. :-D Das hätte ich sein können. Also das mit dem: Bei drei is se weg! :-D
    Und wahrscheinlich hätte ich das so gesagt, nicht weil ich dem Kind (also auch) aber der Mutter ein Signal setzen wollte. Man kann ja auf sein Kind einsäuseln, aber dabei kann man dennoch klare Ansagen machen. Und die müssen auch garnicht hart klingen. Einfach nur KLAR. ZB: „Ich möchte nicht, dass du anderen Kindern ins Gesicht spritzt mit der Wasserpistole.“ Wer noch nen Grund dazu nennen möchte, der bei 2 Jährigen ohnehin meist überhört verpufft, kann das ja tun.
    Mensch, man kann es auch mit dem nicht erziehen übertreiben. Da haben wir´s wieder. Diese Mutter war kein Leitwolf. Und wahrscheinlich kann sich jeder an die Schulzeit erinnern. Lehrer die zu lasch waren hat man fertig gemacht. Und Lehrer, die klar und fair aufgetreten sind, hat man geliebt.

  4. Danke für diese klaren Worte, salbungsvolles Gesäusel hilft ab einem gewissen Punkt selten. Die heutige Eltern-Generation will in meinen Augen all zu oft der beste Freund ihrer Kinder sein. Was der Sache nicht wirklich dient.

Schreibe einen Kommentar