Also ich muss ganz ehrlich sagen: ich habe überlegt ihn abzuschaffen – den Adventskalender.

Im letzten Jahr hieß der Adventskalender nämlich 24 Tage Diskussionen. Diskussionen darum, dass jeden Tag nur eines dieser Scheiß-Türchen geöffnet werden darf. Einer gerade Zweijährigen ist beim Blick auf einen Haufen Präsente nun mal nicht klar, WARUM zur Hölle man jeden Tag nur eins öffnen darf. Und das in einer Zeitrechnung, wo das Wort „Morgen“ eigentlich in der nächsten Dekade bedeutet, ein Vorschlag, der völlig verrückt erscheint.
Es gab also Ärger, häufig. Und das in der doch so besinnlichen Adventszeit.

In diesem Jahr, mit einer gerade 3 Jährigem hat sich das Ganze noch verschärft. Auf die Frage was sich Madame nämlich zu Weihnachten wünscht, kommt genau eine Antwort und die heißt „Schokolade!!!“.

Wir haben eine neue Zeitrechnung erreicht: das Süßigkeiten-Alter. Alles wird für ein Tütchen Gummibärchen stehen und liegen gelassen. Alles. Selbst am Geburtstag treten etwaige Geschenke völlig in den Hintergrund. Süßes ist das Stichwort.
Nun werden an allen Stellen schöne Adventskalender gebastelt. Und Mutti kommt ins Grübeln. Ach, wär doch schön. Wieder so viele schöne Geschenke hängen haben. War die letzten Jahre doch immer nett. Nicht zu vergessen der Deko Aspekt in der Bude. Ich gebe zu, ein nicht ganz unwesentlicher Motivationsgrund von mir. Und dann wache ich morgens auf, denke ich fange doch an zu basteln und dann kommt „Kann ich mal meine Halloweentasche haben?“ „Nein, nicht vor dem Frühstück“. Die Antwort könnt ihr euch ausrechnen…. Um den Frieden bemüht mache ich ein Angebot was lautet „OK. Eins.“ (wann habe ich eigentlich verschiedenste meiner Erziehungsvorsätze über Board geworfen??) Nach eins, kommt zwei und damit die unvermeidbare „Du bist nicht mein Freund- Attack“. Nö, Adventkalender gibts doch nicht.

Zwei meiner lieben Blogger-Kolleginnen haben aber super Vorschläge gemacht, die mich doch wieder in Wanken bringen. Da wäre die Geschenkvorschläge von Leonie auf ihrem Blog MINIMENSCHLEIN . Da denke ich doch, es dürfte auch ohne Schokolade und Gummibärchen gehen. Gibt doch sooo viel tolle Sachen.
Dann der welt-schönste Adventskalender, den ihr auch oben im Beitragsbild seht: die Idee von Claudi von WAS FÜR MICH jeden Tag nur ein Präsent in der Manege zu präsentieren. Find ich ja MEGA. Wahnsinnig schön.
Bräuchte ich persönlich nur noch jemanden der das bastelt (kommt bei mir leider noch vor backen = kann ich nicht und macht mich wahnsinnig) und noch jemanden der morgens immer schon das nächste Präsent in die Manage gerollt hat. Ich für meinen Teil traue Lütti da nämlich nicht, täglich nur eins an die Sonne zu befördern….

Wie mache ich es also? Nennen wir es ein Misch aus dem pragmatischem und dem dekorativen Ansatz. Beim Pragmatischen halte ich es ganz wie Jette alias Me Super Mom und das heißt der gute alte Schoki Kalender. Diesen hatte ich bereits in meiner Kindheit. 24 Türchen mit 24 Schokibildchen. Mit zwei jüngeren Schwester muss ich wohl nicht erwähnen, dass nicht immer 24 Schokis bei mir angekommen sind. 24 Türchen allerdings schon, denn die Damen haben nichts unversucht gelassen, bei ihren Gräueltaten keine Spuren zu hinterlassen…
Das ein solcher Kalender für riesen Jubelstürme sorgen kann, habe ich unlängst bei einem Kindergeburtstag gesehen, wo das Geburtstagskind einen eben solchen im Mini Mouse Design überreicht bekam. Geschmack von Kindern muss nicht immer der eigene sein…. Für unseren Schoki Kalender hat bereits die Omi gesorgt. Auch dieser ist in puncto Design ein Augenschmaus und wird demnach in Lüttis Zimmer landen und darf geplündert werden. Frei nach dem Motto: was weg ist, ist weg. Und dann gibts für Mamas Deko Herz noch nen schönen Kalender. Für die Kinder. Ohne Süßes und mit alle zwei Tage abwechseln (Anmerkung der Redaktion: jaaa, CJ ist 5 Monate und ihm demnach so ein Kalender scheiß egal. Aber er ist nun mal Familienmitglied und hat somit ein Anrecht drauf. Bei the way legt Lütti extrem Wert darauf, das ihr Bruder auch immer was kriegt). Diesen hänge ich wahrscheinlich so hoch, dass eine heimliche Plünderung nicht möglich ist (und das Ding dem armen Kind auch nicht immer vor der Nase baumelt und schreit „Öffne mich, öffne mich!!“).

Und was ist mich den anderen Zwei Familienmitgliedern? Da habe ich auch was schönes gesehen. Mal schauen ob ich noch dazu komme…..