Sorry, aber ich weiß gar nicht, wie häufig ich mich schon gefragt habe wer auf diese wahnsinnig bescheuerte Idee gekommen ist: Urlaub im Ferienhaus, Selbstversorger, über Ostern, in Dänemark – U R L A U B !!! Wer jetzt noch nicht vor Lachen auf dem Boden liegt, dem will ich die Situation hier kurz umreißen: Wir ziehen nämlich um. So sieht das hier zumindest aus. Eine Freundin fragte mich schon ob wir mit zwei Autos fahren und der Mann sagte mit Blick auf das Gepäck gerade er fährt nochmal schnell zum Autoverleiher – den Touran holen.

Wir waren ja letztes Jahr schon zu viert in Dänemark und hatten einen großen Anteil daran, dass Teile der dänischen Bevölkerung durch den Winter gekommen sind. Ganz blauäugig sind wir nämlich OHNE Dachbox und OHNE Anhänger nach Dänemark gefahren. Beim Spaziergang durch die Ferienhaussiedlung ist uns aufgefallen, dass wir da wohl eine der wenigen sind und so sind wir unversehens der Ferienort Mafia in die Hände gefallen. Ich vertrete nämlich die Meinung, das die Ferienhausvermittlungagentur und der Supermarkt unter einer Decke stecken – ganz zufällig haben die auch den gleichen Namen. Kennt man ja von Mafia-Dynastien.
Das Geschäftsmodell sieht meiner Meinung nach wie folgt aus: der Häusertrupp räumt bei Reinigungscheck alles aus, und damit meine ich alles. Geschirrhandtücher, Klopapier, Küchenrolle, Salz, Pfeffer, Teelichter, Alufolie, Frischhaltefolie, Kaffeefilter, Spülschwämme usw.. Nun meint ja der Schnäppchen-gewöhnte Deutsche es würde sich hierbei lediglich um Pfennig Beträge handeln: weit gefehlt. Im dänischen Supermarkt im Ferienort klebt im besonderen an schnöden Gegenständen des täglichen Gebrauchs Goldstaub. Gut, an allem anderen auch. Für ein paar Basics ist das schnell der erste Huni über die Theke gewandert. Wir haben diesmal also all diese Dinge dabei. Und noch weit mehr.
Was es nämlich in diesen Häusern auch nicht gibt sind Handtücher, Duschtücher, Saunatücher (Saunen gibt es aber meist) und Spannbetten und Bettbezüge. Das haben wir beim letzten mal alles geliehen. Dafür und den nötigen Bollerwagen für die Kinder ist mal schnell man den nächsten Huni quitt. Haben wir also diesmal auch alles dabei und das heißt. 2 Kinder Duschtücher, 2 Handtücher, 2 Duschtücher, 2 Saunatücher, 3 Bettbezüge, 3 mal Bettzeug und zwei Schlafsäcke für den Kleinen. Warum all diese Dinge nicht einfach in den Ferienhäusern sind? Dann müssten die wohl 200 Euro die Woche teuer sein und wer weiß wer dann da wirklich noch hinfahren würde.

Pro Argument Dänemark ist ja immer die Kinderfreundlichkeit. Die hört allerdings bei der Ferienort Mafia auf. Hier kann mal alles! für Kinder mieten. Kostenpflichtig versteht sich. Lediglich zu einem Preis, zu welchem man die Dinge auch fast beim namhaftesten schwedischen Nachbarn kaufen könnte  – wäre der in der Nachbarschaft. Wir haben also ein Reisebett, zugehörige Matratze und einen Aufsatz-Klapp-Babystuhl dabei.

Kommen wir zum Thema Verpflegung: das Ganze nennt sich ja Selbstversorgerhaus. Ich gebe zu ich fand die letzten Monate jetzt nicht umbedingt ein Spaziergang mit zwei Kindern. Dementsprechend war ich abends oft ziemlich platt und es wurde hier nicht immer gekocht. Oft tat es der Bringdienst. Ist ja auch ne Art von Selbstversorgung. Jetzt heißt es ne Woche Kochen. Finde ich so semi. Dem steht ein Großeinkauf in der Heimat vor, denn alles in der dänischen Apotheke – auch genannt der hiesige Supermarkt – kaufen, dass gibt einem zum Selbstkochen das sichere Gefühl, dass man dafür in der Heimat (und in vielen anderen Ländern) hätte sehr schön essen gehen können. Also nächste Ikea Tasche die in den Kofferraum wandert.

Aber gutes Essen (und ok ein bisschen Alkohol) ist ja wichtig. Soll nämlich die ganze Woche regen. Apros Regen: es wandert eine weitere Ikeatasche mit drei Paar Gummistiefel, Wasserfarbe, sonstige Mal und Bastelsachen, Spielzeug, Badesachen fürs Schwimmbad für den Schlechtwetterfall ins Auto. Und wenn die Sonne dann doch scheinen sollte natürlich Sandspielzeug und Drachen.

Dann haben wir da ja noch das Baby und das Baby fährt mit ganz schmalem Gepäck: Windeln, Feuchttücher, Babybett, Babymatratze, Spannbett, zwei Schlafsäcke, Fläschchen, Milchpulver, Fläschchenwärmer, Mittagsgläschen, Obstgläschen, Quetschies für unterwegs, Babypuffreis in all möglichen Dareichungsformen, Hirsebrei, Lätzchen, Spucktücher.

Und dann war da ja noch was: Ostern. Ostereier, Strauch, Ostersuchsachen, Farbe für die Eier und die Osterkorb sind natürlich auch im Gepäck. Denke noch über Eierbecher nach, vielleicht haben die die nicht im Haus….

Die Lücken haben wir mit Kleidung für vier Personen aufgefüllt….