Nö, keine Angst, dass mit der Rückbildung läuft. Zumindest in meinen Augen. Ich bin nämlich noch Verfechter der Regel: neun Monate kommt der Bauch, neun Monate geht er. Nicht dass mich die Überbleibsel der Schwangerschaft nicht auch öfter mal nerven. Vor allem bei einem Sommerkind bleibt ja nichts verborgen… Trotzdem werde ich ganz simpel mit der Rückbildung 6-8 Wochen nach der Geburt starten und esse ausgewogen und worauf ich Lust habe. Warum ich das schreibe? Ich beobachte ich in der letzten Zeit einen Trend: Mamas, die es gerade erst geworden sind, posten wenige Wochen oder sogar Tage nach der Geburt ihres Sprösslings Bilder, auf denen sie meiner Meinung nach schon wieder gertenschlank sind. Gern auch noch in einem Vorher/Nachher-Vergleich.

Vorab: Nicht dass mich hier jemand falsch versteht, ich freue mich über jede Mama, die sich nach der Geburt gut fühlt. Der es klasse geht, die sich in ihrem Körper schon so schnell wieder gut fühlt. Schließlich haben wir alle 40 Wochen hinter uns, in denen wir uns und unseren Körper zu Höchstleistungen gebracht haben und das ist mal mehr, mal weniger angenehm, bis in manchen Situationen sogar ziemlich ätzend. Von Geburt, Nachwehen, Milcheinschuss und was da noch so alles kommt mal ganz abgesehen. Da sitzen wir doch alle in einem Boot. Wie gesagt, ich gönne es jeder, die das schnell hinter sich bringt und sich wieder „fast“ wie die Alte fühlt.

Dennoch sehe ich im öffentlichen Posten solcher Bilder die Gefahr, dass hier ein gewisser Druck entsteht: Als junge Mutter möglichst schnell wieder in Topform sein zu müssen. Wo sind denn solche Begriffe wie „Wochenbett“ eigentlich hin? Wird der Gesellschaft nicht immer mehr vermittelt, das man gleich nach einer Geburt wieder sein kann wie vor der Schwangerschaft? Wenn man es nur will und sich ausreichend anstrengt?

Supermütter wie Heidi Klum machen es vor. Gerade mal sieben Wochen nach der Geburt ihres Sohnes Henry lief sie schon wieder über den Laufsteg des Dessous-Herstellers Victorias Secret. Gisele Bündchen ist da noch schneller. Gerade mal sechs Wochen nach der Geburt ihrer Sohnes erschien sie schon wieder gertenschlank zu einem Fotoshooting. Dass dies einzig und allein der Welt der Topmodels mit ihren Personal Trainern und ihren Wunderdiäten vorbehalten war, ist längst vorbei. Begrifflichkeiten wie Milfs ( Mother I would like to fuck) stammen zwar ursprünglich aus der Pornoindustrie, gehen langsam aber sicher auch in unseren Sprachgebrauch über. Frau will und soll sexy sein. Vor, während und nach der Schwangerschaft.

Klar, kann ich verstehen. Auch ich fühle mich sehr viel besser, wenn ich mich in meinem Körper wohl fühle. Auch ich renne vor der Geburt zur Kosmetik für Schwangere, Frisör, Mani- und Pediküre. Nicht dass dies nicht alles im Kreißsaal scheißegal wäre. Das weiß ich ziemlich genau aus eigener Erfahrung.

Nach der Geburt sind oft schlaflose Nächten mit Babys, deren Verdauung sich gerade umstellt oder die von Tag-/Nachtmodus noch nix gehört haben, an der Tagesordnung. Auch gibt es Babys, die einfach ohne jeden ersichtlichen Grund mal die Nacht durchweinen. Hinzu kommen etwaige Geburtsverletzungen, Milcheinschuss, Nachwehen, entzündete Brustwarzen oder einfach den ganz normalen Schwangerschaftsblues. Leider haben solche Themen meist keinen Platz in der Öffentlichkeit. Und so ist dies nicht unbedingt das Bild der frisch gebackenen Mutter.

Mir war immer egal, wieviel ich zunehme in meinen Schwangerschaften. Vielleicht nur soviel: es war beide Male im zweistelligen Bereich. Nach der Geburt ist das Leben einer jungen Mutter nach meiner Erfahrung ziemlich kraftraubend. Frau braucht eine ganze Menge Energie und so viel Unterstützung aus ihrem Umfeld wie nur möglich, damit sie sich wohlfühlt. Und ja, man darf ruhig sehen, dass sie gerade ein Kind bekommen hat. Denn das ist wohl das größte, das eine Frau leisten kann.