Dani vom Blog Siebenkilopaket ist meine erste Bloggerfreundin – oder besser: Heute Freundin, die ich über den Blog kennengelernt habe. Eine, mit der ich über Stunden Wein am Telefon trinken kann und die, wie ich, oft genauso lost in diesem Internet-Blogger-Dings ist. Eine, die mir am Herzen liegt. Eine, mit einer ganz besonderen Familie. Eine, die hier schon einmal über ihre Familie unter dem Regenbogen berichtet hat. Eine, die mich zum Nachdenken gebracht hat über unsere bunte Welt.
Los geht’s mit Danis Homestory – irgendwo von den Hamburger Stadtgrenzen.

Heimat oder Zugezogen?

Zugezogen. Aber sowas von! Ich bin in Brasilien geboren und aufgewachsen. Wahrscheinlich genauso klischeehaft, wie man sich es gerade vorstellt: Überall Palmen, Hängematten und Kokosnüssen. Ich bin in einer Küstenstadt im Nordosten Brasiliens großgeworden. Am Wochenende ging es zum Strand, Sternfrüchte wuchsen in Nachbars Garten, überall wurde Samba gespielt, es wurde laut gelebt und gelacht. Dass ich eines Tages fast das Gegenteil dazu Heimat nennen würde, hätte ich niemals für möglich gehalten. Lange sah es auch nicht danach aus. Als ich mit 14 nach Hamburg kam, hatte ich größte Schwierigkeiten mich anzupassen und wollte am allerliebsten sofort zurück. Ich kannte die Sprache nicht, es war unendlich kalt und dunkel, die Menschen waren so… anders. 

Mit den Jahren habe ich die Schönheit dieses Landes, dieser Kultur und dieser Sprache immer mehr kennen- und lieben gelernt, einen Freundeskreis aufgebaut, viel erlebt, eine Familie gegründet und kann heute aus tiefsten Herzen behaupten: So fühlt sich Heimat an.

Stadt oder Land?

Land. Das sage ich aber nur hier, weil wir unter uns sind. 😉 Denn natürlich ist das Stadtleben cooler, aufregender, bunter und lauter. Aber inzwischen bin ich an den Stadtrand gezogen und der Spießer in mir möchte nie wieder zurück. Tür aufmachen, raus ins Grüne: Für mich gibt es nichts Schöneres. Vor allem jetzt, mit Kind und Hund. Jeden Tag, wenn ich mit beiden spazieren gehe, wird es mir aufs Neue bewusst: Es ist Entspannung pur, direkt vor der Haustür. Frische Luft, keine Hektik, immer Zeit für einen Schnack mit den Nachbarn. Außerdem ist Hamburg keine halbe Stunde weit weg – immer wenn ich die Alster oder die Elbe vermisse… Tja, dann gehe ich in den Garten, drehe das Gesicht zur Sonne und freue mich des Lebens, dass ich nicht jeden Quadratmeter mit so vielen Menschen teilen muss 🙂

Clean oder Kitsch?

Beides, definitiv. Ich liebe es clean – aber unbewusst greife ich doch immer und immer wieder zu Kitsch, es ist einfach stärker als ich. Dass ich mich von Dingen schlecht trennen kann, kommt auch noch erschwerend hinzu. Die einmalig hässliche Sonne aus Ton für Räucherstäbchen? Würde hier noch stehen, hätte der Bube sie nicht kaputt gemacht.

Teuer oder günstig?

Meistens günstig. Bei einigen Teilen haben wir schon darauf geachtet, dass sie zeitlos sind und dass die Qualität stimmt – das hat seinen Preis. Aber das ist wirklich die Ausnahme. Ich finde, ich habe nicht wirklich das Händchen für das Einrichten, ich kümmere mich nicht um Trends oder saisonale Dekoration. Dementsprechend geizig bin ich, viel Geld für ein Accessoire wie eine Vase oder ein Kissen auszugeben, weil ich nicht weiß, ob es mir in ein paar Monaten noch gefällt. Da greife ich lieber zu günstigeren Alternativen.

Dein Lieblingsplatz?

Das Kinderzimmer, ohne Frage. Auch wenn inzwischen gefühlt jedes dritte Kinderzimmer auf Instagram genauso aussieht. Jeder einzelne Gegenstand hier ist mit wunderschönen Erinnerungen verknüpft. Unser Kinderwunsch blieb ziemlich lange unerfüllt, so hatten wir viel Zeit um uns jedes Detail auszumalen, was wir dann auch umgesetzt haben. Die Ideen beim Ausmessen des Zimmers, die Vorfreude beim Zusammenbauen der Kindermöbel, der Duft, der hier in der Luft hängt – es ist einfach unvergesslich. Und immer wieder einmalig, diesen Raum zu betreten.

Und die wichtigste Frage: Was macht euer Haus zu eurem ZUHAUSE?

Wir. Solange wir uns haben, sind wir überall zu Hause. 

Ich freue mich sehr, dass ich Dani vom Blog Siebenkilopaket für meine Zuhause Reihe gewinnen konnte. Wer mehr von Dani und ihrer Familie erfahren will, der ist herzlich eingeladen ihr einen Besuch auf dem Blog, bei Facebook oder Instagram abzustatten. Es lohnt sich! Vor allem ihre Videos und Instagramstorys liebe ich!