Anzeige

Wieviel sollen Kinder trinken und noch wichtiger: Wie mache ich es ihnen schmackhaft?

Meine Kinder trinken zu wenig – ok, abgesehen von Sohnemanns nächtlichem Flaschenmilchkonsum… Eigentlich sollten es 5-6 Gläser Wasser am Tag sein. Aber warum trinken sie zu wenig? Schmeckt es ihnen nicht? Nein, das glaube ich nicht. Ich bin der Überzeugung, dass Kinder keine Geschmacksvarianten brauchen, damit sie trinken. Vielmehr vergessen sie es schlichtweg und es macht einfach keinen Spaß. Aber beides kann man ändern.

Hand auf’s Herz: Wer hat wie ich beim ersten Blick auf die Flaschen auch gedacht, da ist irgendwas Süßes drin? Ich habe das – ganz ehrlich. Und deshalb fand ich den Kommentar von Mari vom Blog Baby, Kind und Meer auch so treffend, dass sie es ganz toll findet, dass dies endlich mal ’ne Flasche ist, die Kinder anspricht, in der wirklich nur Wasser ist!

Warum ist Wasser eigentlich so wichtig?

Wir haben mit Volvic eine kleine Wasserreise gemacht, die ich euch gerne zeigen möchte. Los geht’s im Beitragsbild oben, aber das habt ihr ja wahrscheinlich schon gesehen.

Der Mensch besteht zum Großteil aus Wasser! Aber aus wie viel genau? Der Wassergehalt im Körper von Säuglingen beträgt 75%. Bei Kindern sind es 60%, bei Erwachsenen 50% – 60% und bei Senioren schließlich nur weniger als 50%.

Deswegen sagt man übrigens auch, dass man viel trinken soll für schöne Haut. Und kleiner Experten-Tipp der Ökotrophologin: Ein Löffel Tomatenmark täglich und du siehst aus wie ’ne eins. Nebenbei hast du auch gleich einen körpereigenen Sonnenschutz.

Wieviel Wasser ist richtig für mein Kind und für mich?

Kein anderes Lebensmittel ist so elementar wichtig wie Wasser. Der Körper benötigt es zur Regulation der Körpertemperatur, als Transportmittel für Nähr- und Abbaustoffe sowie für zahlreiche weitere Stoffwechselprozesse. Wasser trägt zur Erhaltung normaler körperlicher und kognitiver Funktionen bei. Über den Tag verteilt sollte ein Erwachsener mindestens 2 Liter Flüssigkeit über Getränke oder auch die Nahrung (z.B. Obst oder Gemüse) aufnehmen.

Und was sollen wir an Wasser trinken? Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und haben je nach Alter einen individuellen Flüssigkeitsbedarf:

  • Kinder von 1 -4 Jahren sollten pro Tag etwa 800 ml trinken, das entspricht etwa 5 Gläsern.
  • Zwischen 4 – 7 Jahren werden etwa 980 ml empfohlen, das sind ca. 6 Gläser.
  • Kinder zwischen 7 -10 Jahren sollten schon einen Liter am Tag trinken, das entspricht ca. 6,5 Gläsern.
  • Achtung! Erwachsene sollten mindestens 1,5l am Tag trinken, stillende Frauen sogar 1,7l.

Was kann ich als Eltern tun, damit mein Kind genug trinkt?

Kinder machen ja gerne alles nach. Also sollte ich erst einmal mit guten Beispiel voran gehen. Gute Trinkgewohnheiten werden völlig selbstverständlich übernommen. Wasser sollte immer in Griffweite sein. Egal ob Zuhause oder Unterwegs. Das gilt natürlich auch im Kindergarten oder in der Schule. Das heißt freien Zugang zu Wasser und feste Trinkpausen. Falls das bei euch nicht so ist, besprecht das in jedem Fall aktiv mit den Erziehern.

  • Führt gemeinsam mit eurem Kind feste Trinkzeiten ein.
  • Stellt stets Wasser in Griffweite und ermuntert euer Kind zum Trinken.
  • Sorgt für ein Getränk zu jeder Mahlzeit.
  • Achtet darauf, dass euer Kind auch zum Schulfrühstück stets etwas zu trinken hat.

Trinken soll Spaß machen

Zwingen bringt gar nichts. Da machen Kinder ja eh gleich dicht. Es gibt ein paar kleine Tricks, wie Kinder gerne trinken. Es ihnen Spaß macht, ohne dass Getränke süß sein müssen. Schönes Beispiel dazu: Als ich meiner Tochter die Anna-Trinkflache mitgebracht habe und sie natürlich gleich davon trinken wollte, kam der begeisterte Ausruf „Mama, das schmeckt nach Erdbeere und Himbeere!“ Ja, das WIE macht es also aus. Mal so ein paar kleine Tipps und Tricks:

  • eigene Trinkflasche
  • im kindgerechten Design
  • selbst einschenken
  • gerne auch mal im großen Glas, aus dem sonst nur die Erwachsenen trinken
  • Strohhalme, es gibt auch welche mit Flamingos oder Obst aus Papier dran
  • ruhig auch mal Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Orangenscheiben oder sonstiges Obst ins Wasser – einfach Hingucker und Besonderheiten schaffen

Wenn ihr noch Tipps und Tricks habt, bitte immer her damit – oder trinken eure Kinder schon so gut?

7 Gedanken zu “Wieviel sollen Kinder trinken und noch wichtiger: Wie mache ich es ihnen schmackhaft?”

  1. Hallo, guter Beitrag, ich finde es auch extrem wichtig, dass Kinder genug trinken. Meine Kleine trinkt zum Glück gut, manchmal muss ich aber auch mit dem Strohhalm nachhelfen oder Sie trinkt gerne mal aus meinem Glas. Manchmal gibts dann auch mal einen frisch gepressten Orangensaft, der geht immer gut. Und Smoothies mag Sie auch sehr gerne. Generell ist es aber wichtig, wie Du schon geschrieben hast, dass man mit gutem Beispiel voran geht. Ich trinke selber sehr viel und damit kann ich Sie meistens motivieren auch zu trinken.

  2. Hallo.
    Toller und wichtiger Beitrag. Ohne Kind bin ich locker auf 2-3 Liter am Tag gekommen, jetzt muss ich mich ständig daran erinnern.

    Ist das mit dem Tomatenmark tatsächlich ernst gemeint?

    • Vielen Dank! Ja mir fällt es auch richtig schwer mit dem viel trinken. Aber das mit dem Löffel Tomatenmark ist wirklich ernst gemeint. Ich konnte mich allerdings noch nicht überwinden :-)

  3. Hallo.
    Dein Beitrag ist wirklich wichtig und toll geschrieben, aber bitte kein Wasser welches zwischen 900 und 1500 km nach Deutschland gekarrt wird. Wir haben in Deutschland 200 Mineralbrunnen mit über 500 verschiedenen Mineralwässern, da sollte ein passendes, regionales dabei sein.
    Ich finde diese Nachhaltigkeit sollten wir unseren Kindern ebenfalls schon früh mit auf den Weg geben.
    Liebe Grüße Tanja

  4. hallo sarah,
    das mit dem ‚gesunden‘ trinken ist wirklich so eine sache. seltsamerweise gäbe es bei meinem 9-jährigen kein problem ausreichend zu trinken, wenn es in form von spritziger zitronenlimonade daherkommt. gluckgluckgluck – das glas ist leer. die tägliche ration wasser/tee per trinkflasche im ranzen wird da durchaus schon mal gänzlich ignoriert.

    ich würde mir wünschen, das auch in der schule mehr augenmerk auf die notwendigkeit des trinkens gelegt wird. im sachunterricht bespricht man zwar gesunde lebensweise, aber wenn es darauf ankommt bleibt alles theorie. und wenn mein kind tagsüber fremdbetreut wird, möchte ich mich doch auch darauf verlassen, das alle essentiellen bedürfnisse erfüllt sind.
    gerade um konzentriert lernen zu können ist es wichtig ausreichend zu trinken.
    die lehrer sagen, die kinder müssen selbst an so etwas denken – sind ja schon ‚groß‘.
    ja sicher, aber wo wäre das problem, das trinken zu ritualisieren? sich einfach gemeinsam vor der nächsten stunde nochmal mit einem frischen schluck zu motivieren?

    deinen beitrag finde ich daher sehr wichtig. die stellwände, die die wichtigkeit des trinkens erläutern sind wunderschön gezeichnet. sooo schön – ich würde sie mir glatt in die küche hängen!
    vielleicht hätte volvic eine serie mit diesen zeichnungen als etiketten produzieren sollen (statt eiskönigin & co…) oder plakate für kitas und schulen drucken lassen.
    die könnten dann unterstützend im klassen-/gruppenraum hängen. ‚pixibuch‘ wäre auch nett.

    trendige vermarktung mittels lizenzen finde ich im allgemeinen nicht gut. das produkt sollte für sich stehen und nicht wegen der bunten verpackung gekauft werden – die ja meist vom inhalt ablenken soll. cars auf joghurt, donald duck auf keksen, starwars auf schokoriegeln, hello kitty auf kaubonbons anna+elsa auf getränken- das ist mir einfach zu kommerziell. und ich denke wirklich, das es den herstellern damit um absätze/umsätze geht und nicht um die gesunde lebensweise.

    was ich nicht gut finde, und da möchte ich mich tanja anschließen, ist die unkritische betrachtung der darreichungsform. ich lehne zum beispiel wasser aus plastikflaschen ab, wenn überhaupt gibt es bei uns wasser aus glasflaschen. der sohn hat eine emil-flasche für die schule. das hat für mich etwas mit ökologischer verantwortung zu tun. plastik, dort wo es vermeidbar wäre, macht mich wahnsinnig! warum gibt es volvic nicht in glasflaschen?

    wir trinken zu hause leitungswasser – pur, zubereitet als tee oder als grundlage für saftschorlen.
    es ist günstiger als flaschenware, ich muss keine flaschen schleppen und es ist immerhin unser am besten geprüftes lebensmittel. wichtige informationen zur wasserqualität erhält man übrigens beim lokalen wasseranbieter.

    das war jetzt viel, darauf nehm ich mir erst mal einen großen schluck wasser

    alles liebe
    mileen

  5. Ich finde deinen Text wirklich super, aber leider gibt es auch einfach Kinder, die kein Wasser trinken. Mein Sohn zb. Ist so ein Kind. Schon als Baby hat er Wasser verweigert, nur Muttermilch. Und nach dem Abstillen ging es weiter. Er hat so wenig getrunken, dass irgendwann der Kinderarzt besorgt war und sagte, dann sollen wir ihn halt Apfelschorle oder zur Not auch LiMonate trinken lassen. Hauptsache ist, dass er überhaupt trinkt. Heute ist er 9 und ich kriege ihn zumindest in der Schule dazu, Tee zu trinken.

    Die Große mit fast 13 trinkt Wasser, aber auch anderes. Da kann man auch mit Elsa Flaschen nichts reißen.

    Und bei der Kleinen würde die Flasche evtl. funktionieren, wenn sie denn stilles Wasser trinken würde.

    Natürlich weiß ich, dass ich da Vorbildfunktion habe. Aber ganz ehrlich, bei mir ist es ebenso. Ich trinke eh nur sehr wenig, und ich mag Wasser nicht wirklich, also trinke ich noch weniger. Ich vergesse es einfach. Egal ob es überall rumsteht oder nicht.

    Wenn wir Wasser trinken, dann auf jeden Fall selbstgesprudeltes Leitungswasser.

Schreibe einen Kommentar