Ihr Lieben, wir sind zurück! Es war eine ganz fantastische Reise. Noch besser als je erwartet und ja, ich hätte noch länger bleiben können. Auch wenn knapp zwei Monate schon wirklich eine lange Zeit sind. Ich werde euch ganz viel darüber erzählen. Was wir so gemacht haben und darüber, was die Reise mit uns gemacht hat. Aber jetzt wollen wir erst einmal wieder ankommen und ehrlich: das fällt und sehr viel leichter als gedacht. Schuld daran ist ganz klar unser Garten.

Auf der Terrasse zu sitzen, zu frühstücken. Die Kinder tollen durch den Garten, plantschen im Plantschbecken und flitzen unter dem Rasensprenger lang. Wir essen abends natürlich viel zu spät. Ja, die Abende sind lang. Wir grillen Lachs, Zucchini, Paprika, Grillkäse, für die Kinder diese fiesen kleinen Würstchen. Wir lassen uns von den Mücken unter der Lichterkette zerstechen, hören David Bowie.
Auch wenn ich immer noch nicht ganz weiß, ob es für Kinder schöner ist in der Stadt oder auf dem Land groß zu werden, weiß ich eines: Eine Außenspielmöglichkeit, oder noch besser ein Garten, ist einfach ganz, ganz toll. Ja, zuhause ist es auch schön.

Wir sind im letzten Jahr ja wie in einem Krimi an unseren Garten gekommen. Wir hatten bereits einen Mietvertrag für eine Erdgeschosswohnung in der Stadt unterschrieben. Aber wenige Wochen vor dem Umzug fand ich ein Hausinserat, was einfach super zu uns passte. Klar, die Hoffnung war nicht groß es zu kriegen. Zu viele Familien suchen ein Haus mit Garten. Mit Glück haben wir einen Besichtigungstermin bekommen, sind hingebraust und wussten: Das ist es!

Darauf folgten einige Wochen des Bangens und ganz zuletzt, eine Woche bevor das Umzugsunternehmen anrollte, haben wir ihn bekommen: Den Zuschlag für das Haus mit Garten! Da wir uns schon voll auf die Erdgeschosswohnung mit großer Terrasse eingestellt hatten, hatte ich bereits ein Holztipi bei Jako-o bestellt. Einfach weil es nicht zu groß ist, auch auf eine Terrasse passt und ehrlich: Weil es einfach schön ist. Ich wollte nicht vom offenen Wohn- und Essbereich auf ein klassisches Spielhäuschen schauen und so das Gefühl kriegen, mit halbem Fuß auf dem Spielplatz zu sitzen. Heute mit dem Garten sage ich, es war die weltbeste Entscheidung. Unser Garten ist nicht riesig, aber es ist für alle etwas dabei. Die Gartenspielzeuge sind aus Holz und integrieren sich somit gut in die Natur. Ich finde, sie verschönern den Garten sogar. Ich mag es ein bisschen wild und natürlich. Die Kinder spielen Indianer, Pferd oder sitzen einfach im Tipi, lesen oder hören auch mal Toniebox. Das Tipi ist innen mit einem Holzboden versehen und darauf habe ich Felle und Kissen gelegt um es gemütlich zu machen.

Ja, der Garten entspannt mich, entschleunigt mich. Es fühlt sich auch an, als wären wir insgesamt weniger getrieben. Einfach wohl auch, weil wir früher mit der Stadtwohnung gefühlt immer raus mussten. Ja, wir haben unheimlich viele Ausflüge gemacht. Das kommt bestimmt auch wieder. Jetzt gerade genießen wir es einfach nur wieder anzukommen und zuhause zu sein.

Wir sind übrigens letztes Jahr im September eingezogen. Das Tipi hat draußen überwintert und wir haben einfach eine große Plane aus dem Baumarkt drüber gemacht. Im Sommer schließt ihr das Tipi einfach mit dem regenfesten Vorhang, den man an den Seiten festkletten kann. Das Holzpferd ist auch von Jako-o und wird hier tagtäglich bespielt. Der Garten hat auch noch einen rechten Teil. Hier haben wir uns gerade noch eine Lounge-Ecke für uns Eltern eingerichtet und denken über einen Spielturm nach – also: I keep you posted :-)