Anzeige

Was kommt eigentlich nach der Babyschale? Der RECARO Zero.1 im Test

Auf was kommt es eigentlich an bei einem Kindersitz? Für mich ehrlich gesagt auf genau eine Sache: Sicherheit!

Und zwar die Höchste, die ich auf dem Markt bekommen kann. Aus diesem Grund war für uns klar, dass unser Sohn nach der Babyschale in einen sogenannten Reboarder umsteigen sollte. In einem solchen können die Kinder bis mindestens 15 Monate rückwärts gerichtet fahren. Langfristig soll die neue Richtlinie R129 (i-Size), die nach Körpergröße und Alter des Kindes geht, in Kraft treten.

Wir haben den neuen Zero.1 i-size von RECARO testen dürfen und darüber haben wir uns unheimlich gefreut. Ich, weil ich dem Unternehmen durch bereits über 100 Jahre Erfahrung vollstes Vertrauen schenke. Mein Mann, weil er die Erfahrungen von RECARO im Bereich Rennsport für seinen Sohn als genau die richtigem empfindet, um auch einen sehr guten Sitz für seinen Sohn zu bauen. Also alle glücklich? Ich war gespannt was Baby CJ zu seinem neuen Autositz sagen würde.

Unsere Tochter ist seinerzeit übrigens auf einen nach vorne gerichteten Sitz mit Fangkörper umgestiegen. Das fand ich nicht gerade ideal. Vor allem zum Schlafen. Wer diesen Blog kennt, der weiß: wir sind viel unterwegs mit den Kindern. Also soll es unser Sohn bequem haben im Auto.  Aber was soll ich es sagen: der Sitz kam, sah und siegte.

Einbau des Sitzes mit Isofix Station

Als der Sitz ankam dachte ich erstmal – huih, der ist gross. Übrigens dachte ich das damals auch als unsere Tochter umgestiegen ist. Muss wohl das „warum passt der eigentlich nicht mehr in Größe 56“ Gen der Babymütter sein. Da wir den Sitz natürlich SOFORT ausprobieren wollten, haben wir ihn gleich mit runter genommen. Eigentlich wahnsinnig einen neuen Kindersitz mit Isofix Station einzubauen wenn man zwei Kinder an der Hand hat und eigentlich eh schon viel zu spät zu einer Verabredung dran ist. Aber siehe da: es ging ruckzuck. Der Fairness halber muss man sagen: ich schätze in unserem Peugeot 206 wäre es eng für den Beifahrer geworden. In den Golf Kombi passt der Sitz ideal und der Beifahrer hat noch viel Platz. Zu bedenken ist, dass euer Auto Isofix haben muss, da der Sitz kein Gurtsystem zum Befestigen hat.

Zero.1 - RECARO Kindersitz - Gruppe 0+:I 1

360° Drehung – für bequemes Einsteigen und nach vorn oder hinten gerichtetes Fahren

Kurz: I’m in heaven! Sooo toll hatte ich mir das nicht vorgestellt. Aber den Sitz mit einem Handgriff in Richtung Autotür zu drehen und somit die 10 Kilo namens Baby CJ geschmeidig in den Wagen zu setzen hat schon was.

Zero.1 - RECARO Kindersitz - Gruppe 0+:I 2

Was noch mehr hat? Ich weiß nicht ob ihr schon mal probiert habt mit Oberkörper im Auto und Popo auf der Straße die Gurte zu verstellen, weil euer Kind heut mal wieder ne dickere Jacke anhat oder wegen der Temperaturen mit freiem Oberkörper unterwegs ist? Ich bin mir sicher alle Eltern kennen das und alle Eltern haben sich dabei wie ich nicht nur einmal den Rücken verrenkt. Und nun? Nun mache ich das gaaannnz bequem von der Seite aus. Und dann, mit einem Handgriff sitzt der Sohn in Postion – nach hinten gerichtet.

Und ob er wirklich richtig sitzt, seht ihr wenn das Licht angeht, bzw wenn alles grün leuchtet. Ich denke das kriegt man hin.

Zero.1 - RECARO Kindersitz - Gruppe 0+:I Isofix

Unser Sohn fährt wie gesagt nach hinten gerichtet. Den Babyrückspiegel haben wir hängen gelassen, so das wir ihn aus dem Rückspiegel gut beobachten können. Kinder sollen solange wie möglich nach hinten gerichtet fahren und solange CJs Beine noch passen, wird er das bei uns auch tuen. Auch über die 15 Monate hinaus.

Aber auch das bequem nach vorne drehen haben wir schon genutzt. Unser Sohn schläft noch sehr viel im Auto (dazu später mehr). Das heißt, dass er bei so mancher Rast mit einem von uns im Auto bleibt um weiter zu schlafen. Läuft der Motor nicht, wacht aber auch der CJ auf und nichts wirkt da besser als ihn direkt mit dem Gesicht zu einem zu drehen. Da beruhigt er sich sofort.

Sicherheit – das Wichtigste für uns

Mit dem nach hinten gerichteten Sitzen und der Isofix Station haben wir schon eine Menge getan in puncto Sicherheit. Hinzu kommt der Seitenaufprallschutz, welchen ihr einfach an der der Autotür zugerichteten Seite aufklappt.

Zero.1 - RECARO Kindersitz - Gruppe 0+:I Seitenaufprallschutz

Angeschnallt wird mit 5-Punkt-Gurtsystem mit HERO-Technologie. Dabei bilden Kopfpolster, Gurt und Schulterpolster eine Einheit, was das Verdrehen und Verrutschen der Gurte verhindert. Stramm stellen kann man das einfach wie bei der Babyschale per Zug am Gurtband.

Zero.1 - RECARO Kindersitz - Gruppe 0+:I

Gelockert werden kann das System per Knopfdruck und leichtem Zug an den oberen Gurten. Dieses sind gut gepolstert.

Die Kopfstütze ist ebenfalls ganz einfach verstellbar. Der Sitz ist bis zu einer Größe von 105 cm (ca. 18 Kilo bzw. 4,5 Jahre) zu nutzen. Er kommt mit einem ergonomischen Sitzverkleinerer für Neugeborene, welcher bei uns nicht mehr zum Einsatz kam. Das tolle daran ist, dass man ihn dank der abnehmbaren Seitenteile und Kopfteil sehr flexibel einsetzen kann, genau angepasst an den Körper Eures Kindes.

Komfort – mein Kind muss sich wohlfühlen

Den Umstieg hatte ich mir ein bisschen schwierig vorgestellt. Baby CJ schläft nämlich wirklich noch sehr viel im Auto. War aber überhaupt gar kein Problem. Den Sitz kann man nämlich mit einem Handgriff in die Ruheposition stellen. In dieser Position ist unser Sitz eigentlich fast immer und Baby CJ schläft nach wie vor genauso schnell ein wie in der Babyschale.

Die Stoffe sind atmungsaktiv und dazu haben wir diesen tollen Sonnenschutz. Da hat endlich mal einer mitgedacht. Denn im Normalfall kennen ich das so: Kind schläft gerade und zack, darfst du an irgendeiner Raststätte rausfahren, weil die Sonne genau in sein Gesicht scheint und es aufzuwachen droht.  Du tänzelst irgendwie ums Auto rum und versuchst in 1000 und einem Versuch ein Spucktuch oder altes T-Shirt zwischen Fenster und Türrahmen zu befestigen. Vergeblich. Das alles natürlich bei laufendem Motor – ohne Fahrtgeräusche könnte das Kind ja aufwachen. Ja, es gibt mittlerweile einige Dinge, dessen Luxus ich wirklich zu schätzen weiß. Dazu gehört definitiv dieser Sonnenschutz.

RECARO-Zero1-SunCanopy-CarbonBlack

Fazit

Ja, der Sitz hat mit über 500 Euro definitiv seinen Preis. Durch die lange Nutzbarkeit (bis zu 4,5 Jahren), den hohen Sicherheitsstandard und Komfort finde ich den aber auch gerechtfertigt. Ganz ehrlich: ich freue mich jeden Tag über das Teil! Und kann es uneingeschränkt empfehlen. Für mehr Infos schaut ihr bitte einfach bei RECARO vorbei.

10 Gedanken zu “Was kommt eigentlich nach der Babyschale? Der RECARO Zero.1 im Test”

  1. …und Contra?
    Von (A) wie “aaaber das Kind sieht ja gar nix bis“
    bis (Z) wie “viel zzzu wenig Beinfreiheit“?!?
    B bis Y könnte ich bestimmt auch noch füllen,
    wir bzw. die Kids fahren nämlich schon seit bald fünf Jahren rückwärts! ;-)

    Finds also super, liebe Sarah!

  2. mal ne Frage…wenn ich den Sitz drehen möchte, kratzt die Schale immer auf der Auflage, es verkratzt die gesamte feste Einheit. Mache ich was falsch oder ist das so ?

  3. Hallo Sarah ich hab auch eine Frage, wir möchten auch gerne den Recaro kaufen, allerdings ist uns beim Probesitzen aufgefallen, dass der Rücken viel tiefer sitzt als der Kopf, das heist, meine kleine sitzt ziemlich abgeknickt drin, sie ist 7 Monate alt, brauche ich da noch den Neugeborereneinsatz? Und wie ist es wenn die Mäuse älter sind, ist es dann besser? Wir haben mit anderen Sitzen verglichen, der Recaro hat den größten Absatz (2 Hände breit) das haben alle anderen Sitze nicht. Ich hoffe du kannst hier weiterhelfen.

    LG Dilara

    • Hallo Dilara beim Zero 1 gibt es einen Sitzverkleinerer/Sitzkeil benutzt ihr den?!
      Hier ein kleiner Fakt dazu:
      Es ist jetzt offiziell von Recaro bestätigt worden, dass der Sitzverkleinerer modifiziert werden darf.
      Hier die Fakten in der Übersicht:
      – Sitzverkleinerer muss bis ca. 9kg Gewicht verwendet werden.
      – Es darf jedoch für lange und schmale Kinder die Keileinlage entfernt werden.
      – Es darf das Kopfteil abgenommen werden, wenn das Kind ohne besser in den Sitz passt.
      – Es dürfen die Schulterflügel abgenommen werden.
      Der Sitzverkleinerer ist, wenn er optimal an die Körperform des Kindes angepasst wurde nach aktuellen Tests von Recaro immer positiv bei den Crashergebnissen, egal wie man ihn modifiziert hat.
      Fazit: Alle möglichen Modifikationen sind auch getestet und das Wichtigste ist, den Verkleinerer stets an die Körperform des Kindes anzupassen.

  4. Hi Sarah – überlegen auch gerade die Anschaffung dieses Sitzes. Meine Frau hat allerdings bedenken wegen der herausnehmbaren Sitzschale die wir dann ab ~ Monat 6 nicht mehr verwenden könnten. So kann man das Baby ja dann auch nicht mehr entspannt im Schlaf rausnehmen und rein setzen oder? Was ist da Eure Erfahrung damit? Gruß, Christoph

    • Hallo Christoph, wir hatten den Sitz ehrlich gesagt erst nach der Babyschale und unser schläft nur auf langen Fahrten im Sitz. Da lässt er sich dann entweder schlafend ins Bett tragen oder ist eh ausgeschlafen. Unterm Strich kann ich allerdings sagen, dass der Sitz der Beste ist, den wir je hatten. Im Besondern das Drehbare beim Einsteigen ist unschlagbar – neben dem wichtigsten: extrem hoher Sicherheitsaspekt. Ganz liebe Grüße, Sarah

  5. Hi Sarah,
    interessanter Bericht. Knickt der Kopf Deines Kindes beim Schlafen nicht nach vorne? Was hast Du dagegen gemacht? Liebe Grüsse, Miro

Schreibe einen Kommentar