Anzeige

Unser neuer Schulalltag – über Hausaufgaben, Mittagsbetreuung und den Schulweg. Was wir uns so vorgenommen haben.

Nun ist sie also eingeschult, unsere kleine Große. Mit der Einschulung fängt ein ganz neuer Lebensabschnitt für die ganze Familie an. Wir haben uns einiges vorgenommen für die neue Zeit. Uns einen Plan gemacht, damit alles so gut wie möglich läuft. Lütti freut sich ja schon auf die Schulzeit. Wie sie sagt, „weil ich es noch nicht kenne, Mama, und deshalb finde ich es erstmal gut.“ Ich kenne unseren neuen Alltag auch noch nicht, aber ich glaube, ich finde ihn auch erstmal gut, denn er lässt auch viel Zeit für uns beide, als Mama-Tochter-Gespann. Für euch habe ich zusammen mit Esprit mal ein bissel was zusammengestellt, wie unser neuer Alltag so aussehen wird.

(Hier das Kleid mit Tüllrock)

Im ersten Jahr wird unsere Tochter noch nicht bis zum Nachmittag in die Schule gehen. Grund dafür ist, dass es bei uns an der Schule wirklich nur geht, wenn das Kind an allen fünf Tagen bis zum Nachmittag bleibt. Für das erste Jahr wollen wir das nicht und haben das Glück, dass wir dank Selbstständigkeit und Unterstützung der Großeltern es wohl irgendwie organisiert bekommen. Sie wird dann um ca. 13:30 Uhr zuhause sein. Es gibt zwei Stunden „Bis-Mittag-Betreuung“. Die sind allerdings leider nur ohne Essen möglich. Ihr könnt euch ungefähr meine Meinung dazu vorstellen…

Mittagessen

Nun gut. Es muss also mittags was Warmes auf den Tisch. Meine Kinder haben bis dato immer mittags in der Kita gegessen, also dies ist definitiv neu. Aber ich bin ehrlich: Eines der Dinge, auf die ich mich richtig freue. In den Ferien haben wir schon ein bisschen geübt: wir kochen zusammen. Ganz einfache, schnelle Rezepte, bei denen unsere Tochter gut helfen kann.

(Bluse und Leggins)

Einmal in der Woche werden wir die hiesigen Mittagstische der Stadt testen. Darauf freue ich mich auch schon sehr! So richtig Girls‘ Time. Auf diese Exklusivzeit mit meiner Tochter im ersten Schuljahr freue ich mich schon so richtig.

OK, Hausaufgaben gehören natürlich auch dazu – auf die freue ich mich jetzt nicht so, aber wird schon. Lütti prügelt mich da schon durch ;-) An zwei Tagen machen das ganze Program dann der Papa und Oma und Opa.

(Sweatshirt Lütti)

Das Thema mit dem frühen Aufstehen

Woran sich alle SEHR werden gewöhnen müssen, ist das frühe Aufstehen. Wir gehören sonst eher zu denen, die es in der Kita so gerade zum Morgenkreis um 9 Uhr schaffen. 8 Uhr in der Schule sein, davor alles fertig gemacht und gepackt – sagen wir mal, ich bin gespannt, wie gut das klappt :-)

(Das Kleid findet ihr hier)

Freie Spielzeit

Das Wichtigste ist und bleibt aber für mich viel freie Spielzeit. Ich glaube, es ist mit der Schule noch wichtiger geworden freie Spielzeit zu haben. Toben zuhause, nicht zu viele Termine. Einfach Kind sein. Wir wollen bewusst Nachmittage freihalten. Zum kreativen Spiel und auch für Zeit mit ihrem Bruder. Denn die gemeinsame Kindergartenzeit ist nun ja zu Ende und somit auch weniger Zeit für die Geschwister.

Der Schulweg

Wir haben das große Glück, dass unser Schulweg verkehrsberuhigt ist und ohne große Straße zwischen zuhause und der Schule. Das heißt Lütti wird relativ schnell alleine zur Schule gehen. Bei uns in der Ecke gehen wirklich viele Kinder auf die gleiche Grundschule. Das heißt, es gleicht morgens wahrscheinlich eher einer Völkerwanderung. Am Anfang begleiten wir sie noch abwechselnd mit anderen Eltern und dann stellen wir Stationen auf dem Weg auf. Ab den Herbstferien geht es dann wahrscheinlich schon ganz alleine.

Mit dem Rad darf man bei uns an der Schule erst ab dem 4. Schuljahr fahren. Das bleibt dann also für zuhause, für die Nachmittage mit dem kleinen Bruder :-).

(Sweatshirt-Jacke CJ findet ihr hier)

Insgesamt glaube ich, wir werden das gut hinkriegen, die Sache mit der Schule :-) Klar, ganz Schulkind ist unsere Tochter noch nicht und alle müssen sich dran gewöhnen und dazu lernen. Ist uns gerade auch aufgefallen, als es um das Thema Schleife-Binden ging. Ja, mit 6 ist man schon groß, sooo groß aber auch wieder nicht.

(die Schuhe findet ihr hier)


* Mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Affiliate/Provisions-Links (zB für Amazon): Falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine Provision. Für euch ist der Preis natürlich gleich!

7 Gedanken zu “Unser neuer Schulalltag – über Hausaufgaben, Mittagsbetreuung und den Schulweg. Was wir uns so vorgenommen haben.”

  1. Hallo Sarah,
    Dann wünsche ich euch für Morgen einen guten Start!
    Wundert mich, dass ausgerechnet Münster so spät Radfahren erlaubt, da fährt doch jeder Rad sobald er abgestillt wurde?
    Hier in Bayern ist das erst nach der Fahrradprüfung (in der 4. Klasse) gestattet.
    Von meiner Verwandtschaft im Emsland bin ich 1. Klasse gewohnt. Das ist dann keine Völkerwanderung, sondern eher Radtour.
    Alles Gute für Lütti

    • Hej Anne, ich glaube, das ist von Schule zu Schule anders geregelt. Wir wohnen auch in Münster und auf unserer Schule sind viele Kinder, die auch schon in der ersten Klasse mit dem Rad zur Schule fahren. Liebe Grüße!

  2. Huhu,

    Wie das Kind zur Schule kommt, kann niemand vorschreiben. Das Gerücht, dass Kinder erst ab der vierten Klasse mit dem Rad kommen dürfen, hält sich vehement, ist aber falsch. Kinder sind immer versichert, egal ob sie mit del Auto, zu Fuß, dem Roller, dem Rad oder gar mit dem Helikopter ;-) kommen.
    Das kann die Schule tatsächlich nicht vorschreiben.

    Einem guten Schulstart!!!

  3. Ich wünsche euch einen tollen Start und hoffe, dass alles so klappt, wie ihr es geplant habt. Es ist schon eine besondere Zeit, wenn das erste Kind eingeschult wird und eure Pläne lesen sich sehr schön. Nach 2 Jahren Randstundenbetreuung, die nur mit Omas Hilfe möglich war, freue ich mich jetzt als berufstätige Mutter, dass die Großen länger Schule haben und der Kurze in die OGS geht. Damit ist das Mittagessen abgedeckt und nach 2 Jahren Hetze und viel Orga-Kram, freue ich mich auf 2x wöchentlich „Luxus“zeit, in der ich schon mal Dinge erledigen, aber vielleicht auch mal nen Kaffee trinken kann.

  4. Hallo Sarah
    Oh was für ein passendes Thema heut. Bei uns läuft gerade die dritte Woche an und gerade könnte ich nur heulen bei uns ist er für die nachmittagsbetreuung angemeldet, aber da er auch zwei mal in der Woche Fußball hat, hab ich gerade das Gefühl, dass er kaum noch zuhause ist. Ich glaub das muss ich gleich wieder schnellstmöglich ändern. Bei uns ist es mit dem Schulweg leider nicht so einfach, wir müssen unbedingt mit dem Auto fahren und da es noch zwei kleinere Geschwister gibt, frag ich mich gerade, wie das alles werden soll LG madlen

  5. Liebe Sarah,
    toll, dass du deine Tochter im ersten Jahr noch nicht bis nachmittags in die Schule gehen lässt, denn viel Zeit für Freizeit, Freunde, Familie und Langeweile bliebe da nicht. Unsere Grundschule, sowie das Gymnasium sind offene Ganztagsschulen, d.h. man kann wählen zwischen mittags Schulschluss oder Nachmittagsbetreuung und es können auch einzelne Tage als Ganztag gewählt werden. Meine Kinder kommen mittags nach Hause und haben den Nachmittag für Freunde, Hobbys und Familie zur Verfügung. Dann startet mal gut in den Schulalltag. Bald sind wieder Herbstferein :-)
    Herzliche Grüße
    Alexandra

Schreibe einen Kommentar