Dieser Beitrag wird von FruchtZwerge unterstützt. Sommer, so mag ich dich! Also, besser konnte der Start hier ja nach der Reise kaum laufen. Ein bisschen Jetlag hatten wir, ja. Aber von den Temperaturen her mussten wir uns ja kaum umgewöhnen. Einzig der Pool fehlt – aber nun gut ;-) Planschbecken sind ja auch eine Alternative und bei 31 Grad lege ich mich auch glatt selber rein.

Die Kinder sind wieder im Kindergarten angekommen und verbringen auch dort den ganzen Tag draußen. Übrigens wieder ein Punkt, der uns allen hier viel besser gefällt als in der Großstadt. Was sich zum Sommer in der Stadt nicht verändert hat, ist die allnachmittägliche Frage: Können wir ein Eis???? Ok, nur die nächste Eisdiele ist jetzt hier einige Kilometer weit weg. Aber das ist ein anderes Thema. Auch wenn wir direkt daneben wohnen würden, würde ich jetzt nicht jeden Tag ‚ja‘ zu einem Eis sagen. Erst wenn die Kinder im Bett sind. ;-)

Spaß beiseite: Die Kinder haben natürlich nach wie vor Hunger, wenn sie aus der Kita kommen. Im Sommer fast sogar mehr als im Winter, habe ich den Eindruck. Mag auch daran liegen, dass sie wirklich komplett den ganzen Tag draußen alles geben.
Ich bin froh, dass mein Kinder richtige Fruchtjunkies sind. Anders als im Urlaub, wo wir eigentlich ausschließlich und in Massen Melone verputzt haben, stehen hier jetzt die heimischen Früchte auf dem Programm. Himbeeren sind Lüttis absoluter Favorit, da isst sie ungesehen ganze Schalen voll auf. Aber am tollsten ist jetzt gerade die Erdbeerzeit. Wir können hier schnell mal aufs Feld fahren, das ist natürlich ein Highlight. Aber Obst hin oder her, Eis soll es dann halt doch sein. Kann man aber doch auch wirklich verstehen, eine Abkühlung braucht jeder bei dem Wetter. Einen Snack auch, also gibt es bei uns einen gekühlten Snack.

Ich weiß, dass viele mittlerweile ihr Eis aus Früchten einfach selber machen. Finde ich klasse, ist mir bislang aber nicht gelungen. Hand aufs Herz – wir mussten meine Kreationen sogar immer wegschmeißen. Ziemlich ärgerlich, auch weil das Ganze ja nicht unbedingt unaufwändig ist und ich so gar kein Typ fürs Essen wegschmeißen bin. Aber wenn nach dem ersten Probieren die selbstgemachten Eis stiefmütterlich über Wochen ihren Platz im Eisschrank wahren… Hier ist also definitiv noch Spiel nach oben.

Aber es gibt ja Gott sei Dank Alternativen für Eltern wie mich. Als ich jetzt den Kindern sagte, wir könnten Eis aus FruchtZwergen selber machen, waren sie Feuer und Flamme und ganz gespannt auf das Ergebnis. Einfach Eisstäbchen rein und vier Stunden später ist es fertig. Und siehe da: ich find das Ergebnis kann sich echt sehen lassen:

Ich bin kurz davor hier eine italienische Eisdiele aufzumachen. Ich sage mal, der Standort ist ja mit Eisdielen nicht überbesiedelt :-) Ich habe einfach frische Früchte püriert. Wenn ihr länger was von der Farbe haben wollt, könnt ihr einfach ein Spritzer Zitronensaft dazu geben. Muss aber nicht. Und Früchte schön drum herum anrichten.

Was auch gut geht und man den Kinder auch mal gönnen kann (Kinder sind ja schließlich Kinder – meine Meinung), ist eine Candy Bar. Einfach auf Schalen ein paar Streusel und ab gehts. Jeder darf sein Eis in alle Schalen tunken. Das ist wirklich super langer Spaß. Der absolute Vorteil neben dem, dass ein FruchtZwerge-Selbstmach-Eis natürlich die viel bessere Snack-Alternative zu einem Speiseeis ist, ist für mich auch, dass es viel, viel langsamer schmilzt. Das hat mich auf die Idee gebracht, dass es genauso eine FruchtZwerge-Selbstmach-Eis Candy Bar auch am Geburtstag von meinem Sohn geben wird. Wer nach einer gesünderen Topping Variante sucht, für den sind natürlich auch Müsli, Kokosflocken und gehackte Nüsse eine Alternative. Hier gibt es auch nicht jeden Tag bunte Streusel ;-)

Für alle die noch hadern, ob FruchtZwerge wirklich eine gute Snack-Alternative sind, dem sei gesagt: Seit der Markteinführung 1981 konnte der Zuckergehalt von FruchtZwerge um 30 Prozent gesenkt werden (auf 11,8 g pro 100 g) und haben ein ausgewogenen Nährwertprofil.

UND: Es schmeckt wirklich lecker! Meine italienischen Selfmade-Fruchtbecher-Kreationen haben hier nämlich durchaus auch bei den Erwachsenen Anklang gefunden.