Anzeige

Mit Kindern um die Welt – fliegen mit kleinem Gepäck

Unsere Kindern haben in den letzten Wochen sieben Flugzeuge bestiegen und sind insgesamt über 32.000 Kilometer geflogen. Der absolute Wahnsinn! Es hat alles richtig, richtig gut geklappt. Aber fangen wir am besten mal von vorne an.

Sind eure Kinder auch immer so aufgeregt vor einer Reise? Unsere total! Und am liebsten würden sie nach Ankündigung des Urlaubs schon ihre Tasche packen. Ach, was sage ich: Sie würden gerne das gesamte Kinderzimmer einpacken. Unser 2,5-jähriger Sohn versucht dann erst einmal sechs Kuscheltiere auf seinen Armen zu balancieren, mit der Aussage: Die MÜSSEN ALLE mit!

Ok, da hat es ein Problem mit dem Volumen. Zumindest wenn man noch drei Unterhosen und eine Badehose mitnehmen möchte. Unsere Tochter ist eher von der Fraktion handfest. Deshalb wandern auf ihren Haufen gerne 10 große Bücher – Hardcover versteht sich. Geht natürlich nicht. Hier ist neben Volumen natürlich auch das Gewicht ein Problem. Wir sind knapp zwei Monate in 4 Ländern unterwegs, da dürfen es nur ganz, ganz wenige Gepäckstücke sein. Trotzdem sollen die Kinder natürlich mit packen dürfen und wir haben uns für Gepäckstücke von lässig entschieden. In diesem Fall bekommen sie also eine eigene Kulturtasche. Und da sind sie ganz schön stolz. Vor allem als ich sagte: „Packt mal ein, was ihr denkt, was ihr so braucht für so eine Reise.“ Eigenverantwortung ist eben nicht nur wichtig, sondern bringt auch richtig viel Spaß.

Deshalb bekommt jedes Kind auch seinen eigenen Rucksack. Ganz wichtig: Es darf für die gesamte Reise nur so viel Spielzeug mitgenommen werden, wie in den Rucksack passt und da haben wir die Funktionalität von Lässig, die ich gerade schon ansprach. Neben verschieden großen Fächern und Platz für eine Trinkflasche und so weiter, gibt es in jedem Rucksack auch noch ein kleines Federmäppchen für Stifte. Das kann man an einem kleinen Karabiner auch festmachen im Rucksack. Das heißt zum einen kein nerviges Suchen und erstmal die ganze Tasche auspacken, zum anderen aber (und das finde ich noch viel wichtiger): Das Stiftemäppchen kann nicht gleich beim Öffnen des Rucksacks im Flieger verloren gehen.

 

Wir haben für unseren 2,5-jährigen die kleine Version gewählt und für unsere 5-jährige Tochter den großen Rucksack – und sind voll damit zufrieden.

Am Ende der Reise kann ich eins sagen und ich glaube jeder, der uns in den Instagram Storys gefolgt ist: die Rucksäcke waren überall dabei! Egal ob in Thailand mit auf der Schnorcheltour, in Australien bei der Wanderung durch den Nationalpark und am Strand, auf den Gilis vor Lombok, durch die Reisfelder auf Lombok und natürlich in allen Flugzeugen, in allen Taxis und auf allen Schiffen. Die Kinder hatten IHRE Sachen immer dabei und so waren alle kleinen und großen Reisen überhaupt kein Problem.

 

 

5 Gedanken zu “Mit Kindern um die Welt – fliegen mit kleinem Gepäck”

  1. Hallo Sarah,

    ich liebäugel auch mit den Rucksäcken. In der Beschreibung steht allerdings nichts von den Mäppchen und das ist natürlich für den nächsten Urlaub interessant. Weißer Du zufällig, ob nur ihr es dabei hattet?

    Viele liebe Grüße und weiterhin einen schönen Urlaub

    Anne

  2. Hey Sarah! Wir sind gerade noch in Kanada mit den Kindern unterwegs. Finn durfte einen kleinen Rucksack (wir hatten den von Ergobag) mit seinen Spielsachen füllen und einen Trolley von Lässig mit seinen Kleidern. Das war knapp, hat aber gerade so gepasst. Wir haben mit Buggy und Maxi Cosi plus zwei Reisetaschen, einem riesigen Koffer, zwei Rucksäcken und einer Wickeltasche sowieso schon so viel Zeug. Ich musste so viel Kram für das Baby mitnehmen, weil ich nicht wusste, was es in Kanada so gibt. Und tatsächlich gibt es hier keinen richtigen Mittagsbrei, was es etwas schwerer macht. Ich bin gespannt auf deine Reiseberichte, Asien steht bei uns in den nächsten Jahren auch noch an. Nach Australien möchte ich auch mal.
    LG Steffi

  3. Hey Sarah! Wir sind gerade noch in Kanada mit den Kindern unterwegs. Finn durfte einen kleinen Rucksack (wir hatten den von Ergobag) mit seinen Spielsachen füllen und einen Trolley von Lässig mit seinen Kleidern. Das war knapp, hat aber gerade so gepasst. Wir haben mit Buggy und Maxi Cosi plus zwei Reisetaschen, einem riesigen Koffer, zwei Rucksäcken und einer Wickeltasche sowieso schon so viel Zeug. Ich musste so viel Kram für das Baby mitnehmen, weil ich nicht wusste, was es in Kanada so gibt. Und tatsächlich gibt es hier keinen richtigen Mittagsbrei, was es etwas schwerer macht. Ich bin gespannt auf deine Reiseberichte, Asien steht bei uns in den nächsten Jahren auch noch an. Nach Australien möchte ich auch mal.
    LG Steffi

Schreibe einen Kommentar