Läuse – nicht schön, gar nicht schön. Ja, das stimmt wohl. Aber ich denke auch, kaum ein Thema ist mit so vielen Mythen umgeben wie Läuse. Dass sich diese Märchen halten, liegt glaube ich daran, dass niemand gerne darüber spricht. Will ja auch kaum jemand zugeben, dass er Läuse hat und eben dieses Verschweigen ist ein Nährboden für Läuse. Sagst du nichts, macht auch keiner was und die Läuse verbreiten sich weiter und weiter.

Wir hatten Läuse. Echt jetzt. Und mit dem Familien-Wir meine ich diesmal wirklich wir. Ok, der Mann nicht. Aber Läuse benötigen auch ein wenig Haar um sich wohl zu fühlen. 🙂 Die erste Laus habe ich noch in der Kita beim Sohn entdeckt. Bei seinem weiß-blonden Haar war das wirklich nicht schwierig. Da ich ja schon vorher viel zum Thema Läuse gehört habe, hat mich das nicht beunruhigt, sondern ich habe das mit der Kita-Leitung besprochen und meine Kinder zu Hause behandelt. Was dann folgte, habe ich mir jedoch nicht vorstellen können:

Mit einem Kopfjucken bin ich zum Hautarzt gegangen und als der „nur Läuse“ feststellte, war ich ehrlich gesagt total beruhigt. Das hat dann den Hautarzt mehr als überrascht. Nach seiner Aussage würde er sich ja sehr wundern, dass ein „junge, gepflegte Frau wie ich“ sich ja nahezu darüber freuen würde Läuse zu haben. Ich dachte aber ehrlich gesagt schon an etwas Schlimmes, da ich nach der zweiten Schwangerschaft ohnehin schon Probleme mit den Haaren habe und sowas wie Hormonstörung oder sowas Wildes vermutet habe. Also ok, Freude ist vielleicht was Anderes, aber:

  • Läuse kann jeder bekommen – egal ob gepflegt oder nicht.
  • Es hat nichts mit Körperhygiene zu tun.
  • Es darf kein Tabu-Thema sein, denn nur eine sofortige und konsequente Behandlung kann eine weitere Ausbreitung von Kopfläusen verhindern.

Ich war also froh, dass nun alle Läusefälle bei uns erkannt waren und wir am Abend alle behandeln konnten. Diesen offenen Umgang hätte ich mir auch in der Kita gewünscht. Leider war das nicht der Fall. Vielmehr ein Sprechen hinter vorgehaltener Hand und ein unscheinbarer Aushang. Das hat dafür gesorgt, dass uns das Läuse-Thema ziemlich lange begleitet hat. Denn viele Dinge sind völliger Quatsch, die um dieses Thema gesponnen werden. Einiges habe ich euch mal zusammengestellt. Für mehr Infos besucht bitte die Seite Läuse.de

Nein, es haben nicht nur diejenigen Läuse, die sich am Kopf jucken

Das war das erste große Thema in der Kita. Es wurden nur die Kinder auf Läuse untersucht, die sich gekratzt haben. Doch nur bei rund einem Drittel der Betroffenen bildet sich Juckreiz aus, der Rest bleibt symptomfrei. Heißt: Zwei Drittel kratzen sich nicht, haben aber trotzdem Läuse.

Läuse sind kein Zeichen von mangelnder Hygiene

Ganz im Gegenteil, denn sauberes Haar mögen Läuse besonders gerne. Es ist weniger fettig und Läuse können sich darin gut fortbewegen. Jeder kann also Läuse bekommen. Da Kopfläuse nicht springen und oder fliegen können, übertragen sie sich gerne, wenn Kinder beim Spielen die Köpfe zusammenstecken, beim Vorlesen oder Kuscheln. Also ruhig auch mal bei sich selbst schauen.

Wie stelle ich fest, ob mein Kind Läuse hat?

Am besten ganz normal die Haare waschen und Spülung auftragen. Die Spülung aber nicht auswaschen, sondern die Haare damit glätten. Die Haare kämmen, bis man ohne Ziepen durch das Haar kommt. Dann mit einem feinen Nissenkamm vom Haaransatz bis zur Spitze auskämmen und den Kamm auf einem weißen Küchenpapier ausstreichen und dann schauen, ob Läuse drin sind. Eine genaue Anleitung findet ihr auch auf Läuse.de.

Wie behandele ich richtig und wann darf mein Kind wieder in die Kita?

Ein Mittel gegen Läuse muss nicht der Arzt verschreiben, sondern man kann es sich auch direkt in der Apotheke kaufen. Mittel wie Jacutin® Pedicul Fluid haben nur 10 Minuten Einwirkzeit. Es besteht aus 100% Dimeticon (Silikonöl), enthält keine Duft- oder Konservierungsstoffe und ist damit für jedes Alter geeignet, heißt für Säuglinge und während Schwangerschaft und Stillzeit. Nach 8-10 Tagen sollte zur Sicherheit eine weitere Behandlung durchgeführt werden – das gilt allerdings für alle Läusemittel.

Was passiert mit Decken, Haarbürsten?

Die Läuse überleben nicht ohne ihren Wirt. Sprich ohne Blutzufuhr dreht man den Läusen den Hahn ab. Deshalb verlassen die kleinen Biester auch den Kopf so ungern. Man muss also nicht das ganze Haus desinfizieren. Um sicher zu gehen am Besten Kämme, Haarbürsten, -spangen und -gummis mit heißer Seifenlösung oder für zehn Minuten in 60 °C heißem Wasser reinigen. Schlafanzüge, Bettwäsche und Handtücher bei mindestens 60 °C waschen.

Initiative #LausfreiMitDabei und Gewinnspiel

Also, wir haben keine Läuse mehr! Mit der Initiative #LausfreiMitDabei könnt ihr auch helfen, das Tabu-Thema Kopfläuse zu brechen und nebenbei einen Reisegutschein und weitere tolle Preise gewinnen. Was ihr dafür machen müsst?

  • Like Läuse.de auf Facebook
  • Mache ein Bild von Deinem Kind oder Deiner Familie mit dem #LausfreiMitDabei-Dreieck über dem Kopf
  • Poste das Bild in der Facebook-Chronik von Läuse.de oder bei Instagram bis zum 15. Oktober 2017, 23 Uhr
  • Versehe Deine Posts mit dem Hashtag #LausfreiMitDabei

Geschafft! Mit etwas Glück gewinnst Du einen von acht tollen Preisen Und das könnt ihr gewinnen:

  • Ein CenterParks-Gutschein im Wert von 900,- Euro
  • Einen von zwei personalisierten Stokke© Tripp Trapp im Wert von je 189,- Euro
  • Eins von fünf personalisierten Kuschelkissen im Wert je 30,- Euro

Die Verlosung geht bis zum 15.10.2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein. Die Daumen sind gedrückt!