Bei Reisen mit Kindern will man ja begründeter Weise so wenig mitschleppen wie irgendwie möglich. Verstehe ich total! Und das natürlich ganz besonders bei Fernreisen. Aber zum Thema Fernreisen mit Kindern habe ich eine ganz klare Meinung:
Ja, man braucht ein Reisebett! Und das Ganze aus zwei definitiven Gründen:

Ihr könnt bares Geld sparen

Wir buchen im Normalfall immer nur ein Doppelzimmer für uns alle vier. In den meisten Ländern zahlen Kinder bis zu sechs Jahren im Hotel nichts für die Übernachtung. Gibt man sie aber bei der Suchmaske mit ein, wird einem ein oft viel teueres Familienzimmer, oder gleich ein zweites Doppelzimmer mit angeboten. Wir nehmen für unsere Kinder die Betten also mit und stellen Sie einfach in den wirklich geräumigen Zimmern dazu (welche wir in Asien bisher in jeder Preisklasse hatten). Klar kann man in manchen Hotels auch Babybetten dazubuchen, aber das ist meist kostenpflichtig und für mich nicht ideal. Damit kommen wir zu meinem zweiten Punkt:

Eure Kinder fühlen sich geborgen

Das Beste an Fernreisen? Für mich das Neue entdecken und davon möglichst viel! Für uns heißt das, dass wir vor Ort viel rumreisen möchten. In unserem letzten Urlaub kamen so sieben Hotels zusammen. Die Kinder haben das ganz, ganz toll mitgemacht und ich bin der Überzeugung, dass es einen sehr großen Anteil hatte, dass sie jeden Abend, egal wo, in ihr eigenes Bett gehen konnten.

Warum das BabyBjörn Reisebett?

Kurz: Es ist unser liebster, erprobter Reisebegleiter. Ein bisschen länger: Wie ich oben schrieb: Bei Reisen mit Kindern will man ja begründeter Weise so wenig mitschleppen wie irgendwie möglich. Das Bett wiegt nur 6 Kilo, hat gleich eine gute Matratze dabei und hat einfach ein so einfaches Handling, was mit anderen Reisebetten nicht zu vergleichen ist. Einen Beitrag dazu findet ihr bei mir. Mit Video, wie einfach es auch aufzubauen ist. Wir sind also überzeugt von dem BabyBjörn Light Reisebett. Manchmal höre ich ja das Preisargument. Aber ich bin ehrlich: Den Preis habt ihr schnell raus, wenn ihr nicht ein Zusatzbett im Hotel bezahlen müsst, und eins von den günstigeren, schweren Dingern nimmt man nicht überall hin mit. Ich spreche aus Erfahrung 🙂
In diesem Jahr gibt es aber noch einen weitern Grund, warum wir das Bett mitgenommen haben:

Praktische Tipps für den Urlaub

Eine Sache hat mir und auch meiner Mutter ziemliche Sorgen vor dem Urlaub gemacht. Meiner Mutter glaube ich sogar schlaflose Nächte: Die vielen Pools und unser knapp 2-Jähriger, welcher flink wie ein Wiesel ist, aber kein Auge für irgendwelche Gefahren hat. Klar, Schwimmflügel, immer ein Auge drauf und so. Aber ehrlich, ich war auch froh um unsere andere Lösung: Das Bett als Laufstall am Pool. 🙂 Ich sagte ja schon, es ist echt leicht. Auch im aufgebauten Zustand lässt es sich wirklich gut tragen und so haben wir es ab und an auch einfach mit zum Pool genommen. Ordentlich Spielzeug rein und die Sache wird gleich interessant.

Ein weiterer Tipp für das Reisen in Ländern mit Mücken: Das Reisebett Light ist aus Mesh. Das heißt, richtig schön luftig, aber es kommen keine Mücken durch den Stoff. Oben auf das Bett haben wir das Moskito Netz des Kinderwagens gemacht. Sowas gibt es auch einfach im Drogeriemarkt. Dann habt ihr quasi ein Rund-Um-Mückennetz. 🙂