Wochenpläne scheinen gerade ja Trend, vegan auch. So kommt es mir zumindest vor, wenn ich meinem Stream so folge. Ja, finde ich gut. Allerdings bin ich ja auch gerne so der Impulskäufer und ehrlich – weiß ich denn, auf was ich nächsten Mittwoch Lust habe? Nö. Aber es wäre gut grundsätzlich einen Plan zu haben. Einen Plan, der auch mal eine Abweichung zulässt.

Die Firma bofrost* fragte mich, ob ich ich nicht Lust hätte mit ihnen zusammen einen Essensplan zu machen. Uih, da hab ich mich ein bisschen gefreut. Warum? Ich weiß ja nicht wie ihr groß geworden seid, aber bei uns auf dem Dorf gab es den Tiefkühlwagen. Da konnte man aus einem schönen bunten Katalog alles auswählen, was das Herz begehrt. Ok, hätte man können. Irgendwie bestellte meinen Mutter immer viiiieeell zu wenig und auch nicht wirklich das, was wir wollten. Unsere Freundinnen am Ende der Straße hatten immer eine riesen Lieferung UND sogar ein Fritteuse! Also, einmal aus dem ganzen Sortiment aussuchen: Für mich wurden ja fast Kindheitsträume war.

Nur fast sage ich, denn eine Fritteuse haben wir auch heute nicht. Auch habe ich gar nicht die gemischte Eis-Schatzkiste bestellt (gibt’s die überhaupt noch?), sondern eher Gesundes. Ja, man wird älter und vernünftiger. Dies auch in Bezug auf den Fleischkonsum. Einer der Gründe, warum ich mal was Neues ausprobieren wollte. Hier essen die Kinder nämlich zu viel Fleisch. Gar nicht weil ich das koche, nein, durch Aufschnitt auf dem Brot oder Würstchen. Bei meinem Wochenplan wollte ich also auch auf jeden Fall Veggie Gerichte dabei haben. Und das ist er:

  • Montag: Veggie Paella – das dauert auch nicht lange und ehrlich, montags habe ich immer ganz wenig Lust in der Küche zu stehen. Also bofrost*.
  • Dienstag: Lachs mit Kartoffeln und Brokkoli – Fisch soll hier schließlich auch auf den Tisch und Lachs essen meinen Kinder am liebsten. Ich gare in übrigens in Alufolie mit öl und ein bisschen Zitronensaft im Ofen.
  • Mittwoch: Veggie Maultaschen – mein momentanes Lieblingsgericht von bofrost* und das Beste: Der Mann hat noch nicht mal gemerkt, dass es sich hier um die Veggie-Version handelt. Serviert mit brauner Butter und angerösteten Schalotten – super!

  • Donnerstag: Bolognese – geht mit oder ohne Fleisch in der Soja-Version. Ich mache meine mit ganz viel geraspelter Möhre und Paprika. Super lecker!
  • Freitag: Pfannekuchen – zum Ende der Woche habe ich immer ganz wenig Lust hier was ganz Ausgefallenes zu zaubern und die Kinder mögen das immer!
  • Samstag: Sieht mein Essensplan Essen auswärts vor. Tut allen mal gut und sollte man sich einfach mal gönnen.
  • Sonntag: Nudeln mit Gemüse – entweder selbstgemacht oder in der Version von bofrost*. Vielleicht weil ich dann doch kein Gemüse zu Hause habe oder einfach Sonntagabend nicht lange schnibbeln will. Dazu ein bisschen frisches Gemüse zum Picken auf den Tisch, fertig.

Wichtig finde ich nämlich das Zusammenessen. Gemeinsam am Tisch sitzen und erzählen. Stundenlanges Kochen ist da manchmal nicht drin und mein Fokus liegt auf gemeinsamen Mahlzeiten. Mein Wochenplan ist ein Misch aus Tiefkühl- und frischen Gerichten. Die Tiefkühlvariante gibt mir nämlich verschiedene Vorteile: Zum einen kann ich mich auch noch umentscheiden, wenn ich doch mal spontan Lust auf was anderes habe. Dann bleibt das Gericht einfach noch ein paar Tage im Eis. Zum anderen verschafft es mir Zeit. Oft kommen wir vom Turnen oder Spielfreunden erst um 18:00 Uhr nach Hause. Dann noch alles schnippeln und kochen machen die Kids nicht mit, da muss es schnell gehen und wir wollen gemeinsam essen.

Ich fand alle bofrost* Gerichte total lecker, mit wirklich hohem Gemüseanteil. Für Kinder manchmal recht intensiv gewürzt, für meine allerdings kein Ding. Ich erinnere daran, als Baby CJ das Kinderessen erst gegessen hat, als ich ordentlich Curry dran gemacht habe…

Und die Veggie-Produkte? Echt gut. Das kann man wirklich machen und tut auch nicht weh und der ein oder andere im Haushalt hat es ja auch nicht mal gemerkt.