Ich weiß nicht, wem es geht wie mir, aber hier muss es mit dem Essen irgendwie immer schnell gehen. Denn meist sind wir mal wieder zu spät dran. Im Supermarkt fehlen mir dann die Ideen für schnelle Gerichte, die nicht gerade aus dem Tiefkühlfach kommen.

Die Zeit vorher lange meine Kochbücher oder das Internet nach Rezeptideen zu studieren fehlt mir leider auch. Und jetzt? Bleibt die Küche kalt? Ja, ehrlich gesagt bleibt sie das ja häufiger. Dann gibt es Brote. Meine Mottoteller kennen ja die meisten von euch. Aber gerade jetzt zum Herbst hin und wenn es im Winter draußen kalt und drinnen muckelig wird, habe ich ja Lust zu Kochen – und noch viel mehr etwas Warmes zu essen. 🙂 Aber mir fehlten bisher die Ideen für schnelle Rezepte.

Auf einfachlecker.de habe ich jetzt die für mich passende Rubrik gefunden: Blitzrezepte für den Alltag. Danke, genau meins! Da wir, und damit meine ich in diesem Fall besonders unsere Kinder, richtig gerne Lachs essen und Gurken quasi zu einem Großteil ihren Gemüsebedarf bestreitet, gab es heute

Gurken-Kartoffeltopf mit Stremellachs

und das kam SEHR, SEHR GUT an. Und damit meine ich so gut, dass alles weg war und sogar die Soße noch aufgeschleckt wurde (natürlich absolute Ausnahme, sowas würden meine Kinder sonst NIE machen… 😉 ).

Das koche ich jetzt auf jeden Fall öfter und habe mich gleich für den Newsletter angemeldet. Der wird wöchentlich zwei mal versendet: Montags gibt es den Wochenplaner mit tollen und einfachen Rezepten für jeden Tag und am Freitag gibt es einen Newsletter zu verschiedenen, speziellen Themen. Besonders die Idee mit dem Wochenplan ist für mich super, jetzt wo der Supermarkt nicht mehr fußläufig entfernt ist. 🙂 Also einfach anmelden und losgekocht.

Das Rezept für den Stremellachs ist auch daher. Schaut einfach mal bei einfach lecker vorbei.

Übrigens habe ich hier Varianten gemacht. Mit Stremellachs und auch einfach Lachsfilet in der Pfanne angebraten. Das könnt ihr leicht in der Zeit machen, wenn die Kartoffeln kochen. Wenn ihr in der Zeit noch was anderes machen müsst (ich bin ja so jemand, der auch in 10 Minuten Kartoffelkochzeit nochmal „ganz schnell“ was erledigt), dann legt ihr die Lachsfilets einfach mit einem Teelöffel Olivenöl und einer Scheibe unbehandelter Zitrone eingewickelt in Alufolie in den Ofen.

Auf den im Rezept angegebenen Meerrettich habe ich wegen der Kinder verzichtet. Dafür habe ich noch ein wenig frischen Dill dazu genommen. Das ist zwar eigentlich nicht notwendig, aber ich mag den so gerne.

Ich wünsch euch guten Appetit und bin gespannt, was ihr als erstes nachkocht.