Es gibt wirklich viel da draußen in der Welt, was uns entschleunigen soll. Achtsamkeitstraining, progressive Muskelentspannung, Yoga-Kurse und, und, und. Unser Alltag ist stressig. Ist er wirklich so stressig, oder machen wir uns selbst den Stress? Wann schalten wir denn mal ab? In dem Moment, wo wir uns auf das Sofa setzen und den Fernseher und das Handy anmachen? Ja, ich glaube, es liegt viel an uns selbst, dass uns Entspannung mittlerweile sehr schwer fällt. Ich nehme mich da gar nicht aus. Ich muss eigentlich immer irgendwas zu tun haben. Selbst wenn ich mir mal eine kleine Auszeit nehmen könnte, schaffe ich es noch schnell etwas zu erledigen. Und ja, ich krieg es hin, fast immer zwei Dinge gleichzeitig zu machen. Auch wenn ich mich eigentlich gerade entspanne: Fernsehen und gleichzeitig noch mal ganz kurz bei Instagram was posten, auf Fragen antworten, kommentieren. In der Badewanne liegen und dann endlich mal alle Zeitschriften durcharbeiten und die WhatsApp-Nachrichten beantworten. Kein Problem! Wirklich kein Problem?

adult-colouring-malbuecher-ausmalen-fuer-erwachsene4

Als ich die Einladung von Staedtler bekam, bei einem Adult Colouring Event #my creative escape mit Johanna Basford teilzunehmen, habe ich mich ehrlich sehr gefreut. Von diesen Erwachsenen-Malbüchern hatte ich über Instagram schon eine Menge gehört, aber wollte doch total gern einmal für mich ausprobieren, ob das auch etwas ist, wobei ich entspannen kann. Dass das Malen Entspannung bringen kann, das weiß ich für mich sehr sicher. Denn als das Kinderzimmer noch ein Arbeitszimmer war, stand dort meine Staffelei und ich habe viel und sehr gerne gemalt. Einfach für mich, zur Entspannung und weil es Spaß macht. Ein Hobby. Nun ist kein Platz mehr für eine Staffelei und mal eben kurz ein ganzes Setting aufzubauen ist auch nicht möglich, wenn ich mal ein bisschen Zeit für mich haben will. Die Sache mit den Malbüchern schien mir also ziemlich ideal.

Angekommen beim Adult Colouring Event mit einem Gläschen Sekt in der Hand und nicht einem Kind an der Hand, hat sich das schon gut angefühlt. Das schöne Malbuch: Mein geheimnisvoller Dschungel auch. Von der Vielzahl der verschiedenen Stifte und Möglichkeiten, die Johanna Basford erklärte, war ich ziemlich begeistert.

adult-colouring-malbuecher-ausmalen-fuer-erwachsene2

So wusste ich zum Beispiel nicht, dass es auch Aquarellstifte gibt, die sich als Buntstifte tarnen, die man aber nach dem Auftragen leicht mit einem Pinsel verstreichen kann. Es gab natürlich auch normale Buntstifte und Filzstifte. Ich bin ehrlich: ich musste erstmal meins finden. Ich habe es mit den Aquarellstiften probiert, mit den normalen Buntstiften und dann auch mit den Flitzern. Ich dachte letzteres wäre nur was für Kinder. Und erstere sind genau das, was ich mir so unter Malen für Erwachsenen vorstelle. Sieht ja auch toll aus. Für mich waren es aber die Filzstifte. Das hört sich jetzt ziemlich schnöde an, sieht aber aus wie es wirklich heißt: Brilliant Colours. 

adult-colouring-malbuecher-ausmalen-fuer-erwachsene5

An ein Ding musste ich mich SEHR gewönnen. Man darf nicht mit Anspruch rangehen, man beende ein Bild. Das hat selbst Johanna Basford, die Autorin der Malbücher, gesagt. Das ist für mich, die eigentlich immer was fertig kriegen will, ziemlich schwierig, aber auch extrem heilsam. Einfach mal etwas zu tun um des Tuns willen und nicht für ein Ergebnis. Das wäre ja dann auch für mich das eigentlich Entspannte: nur eine Sache zu tun, nichts gleichzeitig tun zu können und irgendwann den Kopf einfach auszuschalten.

adult-colouring-malbuecher-ausmalen-fuer-erwachsene3

Für diejenigen, die nicht ohne Ergebnis können, haben wir noch eine zweite Technik angewendet. Nämlich um die einzelnen Buchstaben eines Namens Blätter und Blumen mit Bleistift gemacht. Diese mit Fineliner nachgezeichnet und den Bleistiftschriftzug wegradiert.Im Anschluss begonnen auszumalen. Rausgekommen sind dabei solche Kunstwerke. Ich sage mal, da kann man ja fast in die Geburtskartenproduktion gehen, so schön finde ich das!

adult-colouring-malbuecher-ausmalen-fuer-erwachsene1

Und, hat es denn nun entspannt? Ja! Aber man muss reinkommen. Es braucht ein bisschen bis man sich drauf einlässt und man muss der Sache Raum geben. Raum in seinem Alltag. Ich finde diese Jahreszeit gerade eigentlich ideal dafür einfach mal anzufangen. Kerze an, Tee aufgießen und sich hinsetzen mit seinen Schätzen – ganz nebenbei finde ich es nämlich auch ganz toll, so viele schöne Stifte zu haben und einfach was schönes machen zu können. Für mich, ganz egal was dabei herauskommt.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit STAEDTLER Mars entstanden.