Monate vor der Geburt des Babys sucht man einen Kinderwagen. Das nimmt meist viel Zeit in Anspruch, macht aber auch unheimlich viel Spaß, wenn man so mit Kugelbauch glückselig durch die Kaufhäuser zieht. Wenn es dann an die Wahl des Buggys geht, hat man meist viel weniger Zeit und ein ungeduldiges Baby auf dem Arm. Ich erinnere mich noch daran, wie wir mit Lütti bei Babywalz waren – ein Albtraum. Aus diesem Grund freue ich mich, euch hier einen Einblick in den Recaro Easylife zu geben. Diesen haben wir nämlich gerade testen dürfen.

recaro_easylife

Größe und Gewicht des Buggys

Für mich das allererste Kriterium. Ist er klein? Ist der leicht? Ist er wirklich ein Zweitwagen, der gut ins Auto passt? Ist er! Der Recaro Easylife wiegt gerade mal 5,7 Kilo und hat ein Faltmass von 49 x 58 x 26 cm. Er passt also super ins Auto und ist mit einer Hand zu tragen. Da wir ihn mit in den Urlaub genommen haben, haben wir auch gleich die Tasche mitbestellt. Sehr gute Entscheidung und gleich ein Insider-Tipp für alle, die mit dem Baby in den Urlaub fliegen wollen. Die Tasche schützt nämlich nicht nur den Buggy, nein, es passt auch noch extrem viel mehr rein. Bei uns die Babytrage, Jacken und Schuhe für vier Personen! Ein Buggy oder Reisebett fürs Baby mitzunehmen ist ja bei fast jeder Fluggesellschaft kostenfrei erlaubt, so könnt ihr also auch noch ne Menge mehr Gepäck verstauen und müsst nicht extra zahlen. Das Geld für die Tasche habt ihr also schnell raus! Oder ihr spart einfach den Platz fürs Kind 😉

baby_buggy_recaro

Räder und Fahrkomfort

Der Wagen hat vier große feststellbare Doppelräder. Somit konnten wir ihn mit auf unsere Wanderungen durch die österreichischen Berge nehmen, aber natürlich noch besser mit in die Stadt. Fahren lässt er sich sehr leicht und mit einer Hand. Der Wagen ist bis 15 Kilo zugelassen und hat auch unsere 3,5-jährige noch sehr gut gefahren.

Verdeck, Ablage und Sitz

Das Verdeck ist mit Faltmechanismus ausgestattet, dass finde ich spitze, da sehr gut bedienbar. Für meine Begriffe hätte es aber einen Tick tiefer gehen können. Aber mit Tuch drüber ist das Baby sehr gut abgeschirmt. Oder handelt sich um so ein Exemplar wie meinen Sohn, der auch so gut drin schläft.

FullSizeRender-22

Der Sitz scheint extrem bequem – hier gab es einen regelrechten Streit darum, wer im Buggy sitzen darf. Mir fallen vor allem die guten Polster überall auf. Der Sitz lässt sich stufenlos verstellen, allerdings in der Schlafposition nicht ganz flach. Hier muss ich aber gerade lernen, dass dies wohl eine ganz große Seltenheit bei Buggys ist. Am besten finde ich die Seiten des Wagens. Das Baby sitzt tief und somit geschützt und abgeschirmt. Trotzdem wird es gut belüftet, durch den gelöcherten Stoff, der wie ich gerade lernte Mesh-Gewebe heißt. Unten drunter ist ausreichend Platz für so allen Kram, den man mit Baby unterwegs so braucht.

FullSizeRender-24

Handling

Größe und Gewicht sind wirklich super. Auch die Bremsen sind durch rot-grün-Kennzeichnung leicht zu bedienen – auch mit Sandalen. Ähhh? Ja, es gibt Kinderwagen und Buggys, bei denen man mit offenem Schuhwerk doch lieber mit der Hand die Fußbremse tritt.
easylife_recaro

Design

Finde ich ehrlich sehr gut!  Der Wagen ist schick und es gibt ihn in extrem vielen Farben. Unsere Kombi grau-schwarz finde ich ja passt zu allem, aber knalliger fände ich auch richtig gut. Habe mich bislang nur nicht getraut.

klein_kompakt_kinderwagen_buggy

Fazit

Ich habe ja vor einem Jahr bereits den Recaro Citylife Kinderwagen getestet und war da sehr begeistert, was Recaro zu bieten hat. Nämlich eine wirklich gute Leistung zu einem guten Preis. Der Easylife Buggy ist bereits unter 200 Euro zu haben und das finde ich wirklich spitze für Größe, Gewicht und Komfort.Wenn ihr mehr über ihn erfahren wollt, schaut einfach mal bei Recaro vorbei.

Dieser Artikel ist in Kooperation mit Recaro entstanden.