Wer kennt das nicht: Weihnachten wird oft etwas geschenkt des Schenkens wegen. Nicht des Brauchens, nein, des Schenkens wegen. Gerade Kinder werden überhäuft mit, entschuldigt, Schrott. Dinge, die ganz, ganz schnell eben doch in der Ecke landen, weil es viel zu viel ist. Zuviel Spielzeug lässt meiner Meinung nach Kinder nicht spielen, sondern eher unzufrieden zurück.

Ich erlebe ganz häufig, das meine Kinder wenig brauchen um glücklich zu spielen und dass Spielzeuge ganz viele Funktionen haben können. Unsere Stapelkisten sind Garagen, Ställe und der Holzregenbogen ist Tunnel, Unterstand, Bergrennstrecke und noch vieles mehr. Ich möchte, dass Spielzeuge viele Funktionen erfüllen, viele Spielideen haben und dass man mit ihnen immer wieder was Neues machen kann.

Aus diesem Grund habe ich euch vor einiger Zeit  in dem Artikel Nachhaltig und phantasievoll spielen auch schon eine Küche, nein, einen Kaufladen, nein, einen Imbiss, nein, einen Marktstand – kurz: ein Spielzeug vom österreichischen Shop 4betterdays vorgestellt. Einem Shop, der sich den respektvollem Umgang mit Umwelt und Natur auf die Fahnen schreibt und sagt: Das beginnt bei unseren umweltfreundlichen Produkten, die alle zu 100% kleine und mittlere Betriebe in deren Wertschöpfung vor Ort unterstützen und setzt sich bei den ethischen Grundhaltungen unseres täglichen Handelns fort.
Das ist für mich wichtig. Wichtig gerade in einer Zeit, in der es doch häufig nur noch um billige Massenware geht.

Für welches Spielzeug haben wir uns denn aber nun entschieden?  Es ist die Geisterwand geworden. Ein Motorikspielzeug, welches man an der Wand befestigen kann. 

Die Idee ist in erster Linie das Stapeln von Geistern. Das können entweder bis zu fünf Kinder gleichzeitig machen – wenn man das Ganze im Querformat aufhängt. Das können aber bis zu 30 Geister sein, wenn man das Ganze im Hochformat aufhängt. Hört sich jetzt vielleicht einfach an, aber ich habe mich ehrlich gesagt scheckig gelacht bei meinen unzähligen Versuchen im Geisterstapeln.

Fünf Geister sind fest aufgesteckt. Die Wand bringt man mit Schrauben und Dübeln an der Wand an. Alles mit dabei. Da war ich SEHR positiv überrascht. Man kennt das ja so von dem ein oder anderen Laden, dass man dann erstmal in den Baumarkt darf und nochmal teuer Schrauben und Dübel einkaufen muss….

Aber mit der Wand oder mit den Geistern kann mann noch ganz, ganz viel mehr machen. Hier mal nur so einige Ideen:

  1. Sortieren nach Farben. Je nach Altersklasse in die Aufbewahrungshalter, oder einfach auf dem Boden oder Tisch für die ganz Kleinen.
  2. Unser Kleiner dreht auch gerne einfach an den Geistern rum – das schont auch die Griffe meiner Esszimmerkommode…
  3. Geisterstapel – die baut vor allen Dingen unser Jüngster sehr gerne und die Holzgeister sind für die kleinen Hände ideal.
  4. die Geisterpyramide – hier hat Lütti eindeutig die Nase vorne. Wir machen das übrigens auf dem Schrank, damit der kleine Bruder nicht gleich alles umschmeißt.
  5. Geister treiben Monster SEHR gut in die Flucht! Abends ein paar Geister auf der Fensterbank aufstellen – hier stehen sie übrigens zusammen mit Lüttis Schutzengel – und kein Monster kommt mehr ins Haus.

Processed with VSCO with a5 preset

Ich weiß noch nicht, was meine Kinder sich noch alles mit dem Spielzeug einfallen lassen können. Ich glaube aber eine ganze Menge. Was ich natürlich besonders schön finde, ist das es ein Spielzeug für beide Altersklassen ist. Mein Sohn ist ein Jahr alt, meine Tochter vier. Das zeigt auch die lange Halbwertszeit. Ein Spielzeug, was mit den Kindern mitwächst. Etwas, was nicht zu Weihnachten geschenkt wird, kurz angeschaut wird und dann gleich wieder Schnee von gestern ist.

Zusammen mit 4betterdays darf ich einen 50 Euro Gutschein an euch verlosen. Wie ihr dabei seid?

  1. Du hinterlässt hier UND auf Facebook einen Kommentar.
  2. Schenkt der SarahPlusDrei Facebook Seite ein „Gefällt mir“.

Mitmachen kannst du bis 09.12.2016. Der Gewinner wird über random.org gelost und hier veröffentlicht – mit der Veröffentlichung erklärst du dich durch Teilnahme einverstanden. Ihr müsst über 18 Jahre sein und aus Deutschland, Österreich oder Schweiz kommen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Euer Kommentar wird auch nach Beendigung des Gewinnspiels nicht gelöscht.