Wir haben kürzlich einen schönen Ausflug aufs Land gemacht. Obligatorisch bei uns: der Einkehrschwung. Sprich ein Stück Kuchen, Würstchen oder auch mal das Rehgeschnetzelte muss es schon sein. Baby CJ saß bei Vatti auf dem Arm und hatte sich unüberhörbar ordentlich in seine Hose erleichtert. Kein Ding. Wickelzeug untern Arm und ab zum Wickeltisch. Was sich dort ereignete, hat er mir erst auf dem Rückweg erzählt, das war auch definitiv besser so. Muddi neigt nämlich zum Aufregen in der Öffentlichkeit, und ich sage euch eins: ICH hätte mich sowas von aufgeregt.

Genderneutral, emanzipiert und so weiter und sofort – nicht – finden sich die Wickeltische meist nur auf der Damentoilette. Wieso? Keine Ahnung. Das angesteuerte Landgasthaus macht hier keine Ausnahme. Nr. 4 der Thronfolge klopft freundlich und vorsichtig an, wird von einer Mutter reingebeten und macht sich ans Werk. Sonst niemand auf der Damentoilette. Mitten im Wickelvorgang geht die Tür auf und eine Dame in ihren Sechzigern schaut rein, sichtlich irritiert, unausgesprochen steht die Fragen „Ist das nicht die Damentoilette?“ im Raum. Kurzes Vergewissern ihrerseits und dann Angriff: „Das ist jawohl eine Unverschämtheit!!!“ Nr. 4 der Thronfolge, seinerseits eher ziemlich irritiert als schlagfertig. „Ja, entschuldigen Sie, auf der Herrentoilette ist kein Wickeltisch“.

Ja, wahrscheinlich hat mein armer Ehemann damit gerechnet, dass diese Frau ihm begegnet wie die meisten Mitmenschen, wenn es darum geht, dass er sich auch um die Kinder kümmert. Hands on sozusagen. Wohlgemerkt um seine Kinder. Die meisten wollen aktiven Vätern nämlich das Bundesverdienstkreuz überreichen. Das hat mich dann doch extrem an einen Artikel erinnert, den ich neulich gelesen habe. Und zwar Von überragenden Vätern und normalen Müttern von Runzelfüßchen, bei dem ich klar gesagt habe, ‚jau, stimmt.‘ Und so stellt sich die Situation bei uns dar:

„Wahnsinn!?“ „So toll, dass er sich auch einen Nachmittag die Woche Zeit nehmen KANN.“ „Arbeitet er denn nicht Vollzeit?“ „Ist ja toll, dass er dir das möglich macht auch einen Tag voll zu arbeiten.“ „Und der macht dann zu Hause das ganze Programm?“ Das zum Thema Arbeitssituation. Versteht mich nicht falsch, ich finde es auch toll, dass der Mann sich aktiv in das Familiengeschehen einbringt, aber ich habe es noch nie so gesehen, dass ich ihm dafür ’nen roten Teppich ausrollen müsste. Gern schreibe ich mal ausführlich zum Thema „Arbeiten, nachdem wir eine Familie sind, und alte oder neue Rollenmuster.“ Das führt an dieser Stelle zu weit.

Vielleicht verstehen manche ja noch vorangegangene Aussagen, von wegen Teil- und Vollzeitjob. Leider hört das aber auch am Wochenende nicht so ganz auf. „Und der ist jetzt heute Abend mit beiden Kindern allein?“ „Schafft der das denn???“ Oder Mutti ist bei einem Kind mal übers Wochenende weg. „Und Lütti bleibt bei ihm zu Hause? Und da kommt nicht seine Schwester?“ „Da macht der Stefan das ganze Programm. Kann der das denn?“

An alle: DAS SIND AUCH SEINE KINDER. Und ja: ER KANN DAS ALLES. Noch besser: ER WILL DAS SOGAR.

Die nicht enden wollende Lobhudelei der Gesellschaft hat aber auch bei Nr. 4 der Thronfolge dazu geführt, dass der immer so schlagfertige Typ auf den Ausspruch der sechzig- bis siebzigjährigen Dame, die dann doch auf Toilette gestürmt kam, nix entgegensetzen konnte.

„Das ist jawohl eine Unverschämtheit!!!“
„Ja, entschuldigen Sie, auf der Herrentoilette ist kein Wickeltisch.“
„Also, dafür schicken Sie dann ja wohl auch ihre Frau!!!“

Liebe Gesellschaft da draußen: So ein Mittelding wäre schon schön.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade „Von überragenden Vätern und normalen Müttern“ vom Runzelfüßchen Blog.