Kennt ihr das? – Schon als Schwangere und noch viel mehr, wenn das Baby dann erstmal da ist, erinnert man sich an seine eigene Kindheit. Am allerschönsten ist es doch, wenn die eigenen Eltern etwas aus der Kindheit aufbewahrt haben und man es jetzt den eigenen Kindern schenken oder anziehen kann. Beide meiner Kinder habe ich nach der Geburt zum Beispiel in eine gelb-weiße Strickjacke gequetscht – ja, ich scheine etwas zarter gewesen zu sein. Mein rotes Zwergenjäckchen habe ich selbst wieder aufgearbeitet und meine Tochter sah darin einfach nur Zucker aus. Mein Sohn trägt diesen Winter meine alte Jacke. Ich finde das total schön – mein Mann ist ja übrigens sehr viel weniger emotional…

Weil ich das eben so schön finde, möchte ich auch meinen Kindern etwas aus ihrer Kindheit mitgeben. Ich bewahre für jeden die schönste Wollkleidung und von mir Selbstgenähtes auf. Ich hoffe, sie freuen sich irgendwann darüber (meine Tochter wahrscheinlich mehr als mein Sohn) und erinnern sich an ihre Kindheit. So wie ich mich an meine, wenn wir „Die Kinder aus der Krachmacherstraße“ lesen. Ein Buch von uns drei Kleinen früher.

Ich kaufe auch heute gerne Sachen, die mich an Gutes aus meiner Kindheit erinnern. Dazu gehört übrigens auch der Rotbäckchen-Saft. Das Packaging erinnert mich nicht nur an meine Kindheit. Mit Anfang 20 waren ja auch die T-Shirts großer Trend. Neben diesem hatte ich auch noch das vom Zwieback-Kind 😉 Aber das ist eine andere Geschichte.

Rotbäckchen Saft hat ein breites Sortiment mit den einzelnen Sorten für bestimmte Anlässe (z.B. Immunstark für die kalte Jahreszeit, Sonnenkraft als Vitamin D-Lieferant). Ganz neu ist die Sorte Sehkraft – das ist Apfel-, weißer Trauben- und Ananassaft, Bananenmark, Orangensaft, Mangomark, Passionsfruchtsaft, Acerolamark, Beta-Carotin, Vitamin B2.
Getrunken haben wir uns einmal durch das ganze Sortiment und ich kann eins sagen: LECKER!!!

Besonders gut kommen bei uns übrigens die kleinen Flaschen an, da sind meine Kinder richtige Fans, ich glaube auch weil ein Kind auf der Flasche ist. Auch nach dem Austrinken werden die Flaschen dann für die Kinderküche verwendet oder um dem Teddy auch mal ein Schlückchen anzubieten.

Der Saft gehört bestimmt nicht gerade zu den günstigsten, die der Markt zu zu bieten hat. Aber wir verwenden ihn auch kaum pur. Bei uns ist „Sorle“ laut CJ das Getränk der Wahl. Das ist Wasser (Leitung, dafür einfach mal das Leitungswasser auf die Qualität überprüfen lassen) mit ca. 20% Saft. Und der Saft ist wie gesagt vor allem eins: Echt lecker! Hinzu kommt, dass noch eine ganze Menge drin ist.

Übrigens, wer wie ich auch Erinnerungen an Rotbäckchen hat: die Marke wird in diesem Jahr 65 Jahre alt und unter #65JahreRotbäckchen möchten sie Erinnerungen der Leser an diese 65 Jahre sehen. Hier wird monatlich ein Saftpaket verlost. Es geht bestimmt auch ihr im Rotbäckchen-Shirt mit Anfang 20 😉 Los geht die Aktion ab kommender Woche.