Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber seitdem ich Mama bin, bin ich irgendwie extrem viel zu Fuß unterwegs. Ich hatte ja ernsthaft schon überlegt, ob ich mir mal so eine FitBit-Uhr oder ähnliches anschaffe, um mal zu untermauern, dass jeder Sportler neben mir eigentlich einpacken kann. Neben Bauch, Beine, Po, die ich ja quasi durchs andauernde Flitzen trainiere, trainiere ich ja auch noch den Oberkörper: durchs Kinderwagen schieben.

Ohne Witz habe ich mir seit der Geburt meiner Kinder mehr Turnschuhe gekauft als jemals zuvor. Aber ist ja auch klar: Zum Joggen und Walken zieht man ja auch Turnschuhe an, und mein Tag ist auch der Auszug aus einem Sportprogramm. Mit Baby war er das sogar noch mehr. Ein kurzer Überblick:

  • 8:55 Uhr – Spurt zum Kindergarten, wir sind wie immer zu spät.
  • 9:10 Uhr – Im Laufschritt zur Kindergruppe mit Kind zwei, auf dem Weg wenigstens noch versuchen, ’nen Kaffee zu ziehen. Den gab es nämlich noch nicht.
  • 11:30 Uhr – Die tägliche Tour: Supermarkt, Gemüsehändler, Drogeriemarkt. Heute Ausnahmsweise noch Kinderladen. Junge braucht ’nen Sonnenhut.
  • 12:00 Uhr – Im Speedtempo zurück, Kind droht im Kinderwagen einzuschlafen.
  • 14:45 Uhr – Im Affenzahn zum Kindergarten, wir sind schon wieder zu spät.
  • 15:10 Uhr – OK, das Abholen hat schon wieder länger gedauert, Kind wollte sich nicht anziehen. Es geht im Speedtempo weiter.
  • 15:15 Uhr – Ich bin mittlerweile mit dem Doppelfahrradanhänger (zum Buggy umgebaut) bewaffnet, da der Spielplatz, auf dem wir uns heute treffen, echt ’nen Stück weg ist.
  • 17:30 Uhr – Mit zwei müden Kindern schiebe ich nach Hause. Ob die noch ein Stückchen im Wagen rücken könnten? Mir tun mittlerweile echt die Füße weh.

OK, ich habe nicht so eine Sportuhr. Aber ich habe mir mal die Mühe gemacht das ganze jetzt bei Google Maps einzugeben. Es sind 9,3 km. Ich runde mal großzügig auf zehn. 10km!!! Na, glaubt ihr es denn? Wahnsinn.

An dieser Stelle finde ich es mehr als gerechtfertigt, dass ich mittlerweile eher zu der Fraktion bequemerer Schuhe gehöre. Und da es im Sommer in Turnschuhen nicht ganz so schön ist, bin ich mit Ballerinas und Sandalen unterwegs. Die pimpe ich aber ehrlicherweise. Denn welcher Profi-Sportler würde auch sonst die 10km in Ballerinas laufen?

Ein Einblick in meine Sportlertrickkiste. Schuhdeo und frische Sohlen dann auch für das Umfeld, ihr versteht, was ich meine… 🙂 Alles von Bama. Was ich schon seit Jahren benutze, egal ob in Ballarinas oder Pumps, ist das hier sogenannte Silky Comfort. Das macht sie Füße so ganz seidig (ja, wie der Name schon sagt ;-)) und dadurch entsteht keine Reibung und somit keine Druckstellen. Da schwöre ich drauf.

Was ich vorher noch nicht kannte, ist die Reinigungslotion für offene Schuhe. Ich bin ja bei sowas immer skeptisch. Und ehrlich, den Hamburger Sand (oder besser Dreck-Kies) der Spielplätze aus den Sandalen zu kriegen wäre wohl eh ein aussichtsloses Unterfangen, dachte ich. Habe ich nämlich wirklich schon oft probiert. Und dann, ich sage mal nur: siehe da! Das wandert also auf jeden Fall auch in meinen Schuhkiste!