Meine Tochter ist 2,5 Jahre alt. Und wie es seit Urgenerationen Eltern wohl tun, erzähle ich ihr Horrorgeschichten. Wahre Horrorgeschichten. Diese haben genau ein Ziel: Sie sollen der Abschreckung dienen. Es ist jetzt nicht ganz so dramatisch wie bei ‚Max und Moritz‘ oder ‚Struwwelpeter‘, aber es sind schlimme, wahre Geschichten, die meine Tochter davor bewahren sollen Unfug zu treiben, zu verunglücken. Oder dass ihr, ihrem Bruder oder sonst irgendjemandem was passiert. Ok, vielleicht sind sie an manchen Stellen im Wording etwas dramatischer als es sich in Wahrheit zugetragen hat, aber sie sollen ja auch schocken. Eben damit es was bringt. Wenn ich diese Geschichten erzähle, hängt sie mit schreckgeweiteten Augen und offenen Mund an meinen Lippen. Meist will sie gleich die nächste dieser Geschichten hören. Als gestern Abend allerdings als Gute-Nacht Geschichte eine dieser Horrorgeschichten eingefordert worden ist, gefolgt von ‚und dann die mit…‘, ‚und dann noch die mit…‘, dachte ich, ich teile mal unsere Top Five in Kurzversion mit euch. Zwar verbinde ich mit jeder ein Learning, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob das auch ankommt. Die Stories scheinen hier eher der guten Unterhaltung zu dienen.

1. Als ich so alt war wie du jetzt und meine Schwester war ein Baby, da habe ich ihr eine Kugel in den Mund gesteckt. Die Omi musste SOFORT das KRANKENHAUS anrufen. Gott sei Dank ist die Kugel unten wieder raus gekommen.

Also NIEMALS dem Baby was in den Mund stecken!
Antwort: „Nochmal die Geschichte mit der Kugel!“

2. Deine Tante ist als Kind auf ein Regal geklettert, runtergesprungen und auf die Bettkante geknallt: LOCH IM KOPF. Da musste sie sofort ins KRANKENHAUS und das Loch genäht werden.

Also NIEMALS hier in der Wohnung irgendwo hochklettern. Besonders nicht irgendwelche Möbelstücke als Leitern benutzen.
Antwort: „Nochmal die Geschichte mit dem Loch!“

3. Als deine Freundin L. mit ihrem Vater Popcorn gemacht hat, hat sie beim Topf vom Herd Ziehen auf die heiße Platte gefasst. Da hat sie sich ganz SCHLIMM VERBRANNT. Sofort zum KINDERARZT!

Also NIEMALS auf den Herd fassen! Der kann immer heiß sein, das sieht man nicht.
Antwort: „Kannst du nochmal die Geschichte von L. und dem Herd erzählen?“

4. Als L. von der großen Rutsche gerutscht ist und nicht aufgepasst hat, ob unten frei ist und der Junge unten nicht nach dem Rutschen direkt von der Rutsche gegangen ist, sind die ineinander gerutscht und dann gab es GANZ VIEL BLUT. L. hat ganz viel aus dem Mund geblutet, die Lippe angeschwollen und der Junge am Kopf!

Also NIEMALS rutschen, wenn unten noch jemand sitzt und unten NIE sitzen bleiben nach dem Rutschen.
Antwort: „Kannst du nochmal die Geschichte von der Rutsche und dem Blut erzählen?“

5. Als A. mal im Buggy saß und nicht angeschnallt war, weißt du was dann passiert ist? Die Mutter ist aus Versehen gegen einen Hügel gefahren und A. aus dem Buggy gefallen. Da ist er mit dem Kopf zuerst auf den Asphalt gefallen und hatte das GANZE GESICHT AUFGESCHLAGEN.

Also darfst du NIEMALS unangeschnallt im Buggy sitzen.
Antwort: „Kannst du nochmal alle Geschichten erzählen?“