Der Sommer naht, zumindest kalendarisch. Ich wollte es also bunter haben in der Wohnung. Mit mehr natürlichen Materialien und Grün. Also habe ich mich mal am sogenannten Boho Chic versucht. Aber was ist das eigentlich?

Boho heißt eigentlich „Bohemian“ und wurde in den 60ern, 70ern auch „Hippie Chic“ genannt. Es darf also zwanglos und bunt werden. Die Grundfarben sind oft erdige Töne und dazu bunte, fröhliche Farben und am besten eine Menge Textilien wie Decken, Kissen, Teppiche. Auch Batik geht. Wer hier also selbst aktiv werden will – ich erinnere mich zumindest noch an meine selbst gemachten Batik-Shirts.

Gut dazu kombinieren könnt ihr Souvenirs von Reisen. Ich habe unsere bunten Buddhas von Bali aus dem letzten Jahr genommen. Auch etwas selbermachen passt gut in den Stil. Dazu Naturmaterialien wie Leder, Rattan oder Körbe.

Um erstmal für Stimmung zu sorgen habe ich mich für einen großen, bunten Kelim von Otto entschieden. Sowas wollte ich irgendwie immer schon mal haben. Übrigens immer mal wieder drauf achten, die sind häufiger auch reduziert, ich hatte Glück. Dazu habe ich Körbe bestellt. Klassisch von Bloomingville und die günstige Variante von Heine Home. Die kommt gleich im Zweierset 🙂

Eigentlich sollte in einen der Körbe ein Monstera Pflanze. Bei Otto gibts die aber erst ab Ende Juli und in den hiesigen Blumen- und Baumärkten habe ich mir die Hacken abgerannt. Muss also erst mal noch warten. Zwischenzeitlich ist hier aber anderes Grün eingezogen. Fragt mich jetzt nicht, wie die Pflanze genau heißt. Auch haben wir jetzt Sukkulenten, worüber ich mich besonders freue. Ich habe mir ja sagen lassen, die seien sehr pflegeleicht. Hauptsache, denn einen grünen Daumen habe ich nicht wirklich.

Grün ist auch in den Bilderrahmen gezogen. Einfach wie ich Blätter nehmen oder die Umrisse nachzeichnen und einfärben. Macht auch den Kids total viel Spaß. Und zu guter letzt noch ein Bild in die Körbe. Auch hier würde ich natürlich Materialien wie Holz einziehen lassen. Solches Spielzeug ist ja meist auch viel schöner.

So, jetzt fehlen eigentlich nur noch die richtigen Temperaturen, finde ich 🙂 Die bringe ich dann mal von Bali mit. Zusammen mit hoffentlich einem großen Traumfänger und ein paar wirklich schönen Kissen. Die fehlen mir nämlich noch. Aber Einrichtung ist ja auch ein Prozess 😉