„Selbstbewusste Eltern gleich selbstbewusste Kinder“. Schöne Aussage, aber ich glaube, kaum eine Lebensphase rüttelt am Selbstbewusstsein mehr als die Zeit, in der man Eltern wird. In kaum etwas greift die Umwelt mit guten Tipps mehr ein als in den Umgang mit Kindern. Als Eltern kann man schnell vermeintlich versagen. Vermeintlich, weil andere Eltern einem ihre selbst als gut befundenen Wahrheiten als Gesetz verkaufen. Schon meint man als Eltern versagt zu haben.

Be You!“ heißt die neue Kampagne von BabyBjörn. Mit echten Eltern, die alle total unterschiedlich sind. Und das ist gut so. Wir alle sehen anders aus, finden unterschiedliche Dinge gut oder schlecht. Das wird als Eltern aber auf einmal total auf den Prüfstand gestellt. Man wird beurteilt. Gibt man die Flasche oder stillt man? Und wenn ja, wie lange? Bekommt das Kind einen Schnuller? Nachts die Flasche? Welche Babytrage benutze ich? Bin ich eher die Fraktion Attachment Parenting oder das Gegenteil? Vertraue ich eher auf Öko-Wollprodukte für mein Kind oder darf es auch H&M sein? Darf mein Kind fernsehen oder Süßigkeiten essen?

Ihr könnt euch sicher sein, es wird immer jemanden geben, der es anders macht als ihr und euch vielleicht glauben lassen will, dass genau sein Weg der Richtige ist. Da fällt es schwer ganz man selbst zu sein. Es beginnt mit der Geburt und geht über Krippe, Kita und Schule immer weiter. Aus diesem Grunde finde ich die Kampagne Be You! von BabyBjörn so toll. Denn wenn du nicht in dich, deine Fähigkeiten und Handeln als Eltern vertraust, dann wird der Weg schwer und du unzufrieden. Du musst nicht perfekt sein – das sind keine Eltern, auch nicht die Eltern, die es vermeintlich sein wollen. Du bist für deine Kinder immer das Beste. Du musst „nur“ du selbst sein.

Mein Tipp: Sucht euch ein Umfeld von richtigen Freunden. Freunde, die vielleicht anders sind als ihr. Aber bei denen ihr auch anders sein dürft. Ich stelle als Bloggerin und Instgrammerin oft eine Person dar und gerade auf Instagram sieht man die schönen Seiten des Lebens. Aber natürlich ist es bei mir wie bei jedem anderen auch: es läuft nicht alles. Auch ich zweifele an mir und manchmal geht einfach nichts mehr. Da bin ich unsicher. Oft auch als Mama. Da weiß nicht, ob das, was ich mache, gerade richtig ist. Mit meinen Freunden kann ich alles teilen. Wut, Freude, Trauer, unaufgeräumte Wohnungen und TK Pizza. Da darf auch mal ein Tränchen fließen. Vor Angst, Wut, Traurigkeit, Gefühlen der Berührtheit, Nostalgie und Freude. Alles ganz normale Gefühle als Eltern.

Auf den Bildern bin ich also mit meiner Freundin. Sie trägt die Babytrage BabyBjörn One Air aus der neuen Be You Kollektion. Hier gibt es Tragen und die Babywippe Bliss in vielen neuen Farben. Meine Freundin hat sich für Dämmerblau Mesh entschieden. Weil die Farbe ihr gefällt, weil die Trage so schön weich ist und weil sie ihre einjährige Tochter hier mit drei Handgriffen auch in eine andere Trageposition setzen kann. Ich hätte wahrscheinlich die Farbe lavendel genommen und CJ auf dem Rücken getragen:
Ja, wir haben unterschiedliche Geschmäcker. Wir sehen ganz anders aus, wir sind verschieden, wir haben auch als Mamas nicht immer die gleichen Ansichten. Aber wir sind Freunde und können hier so sein wie wir wollen. Wir können ganz wir selbst sein. Das bestärkt. Als Mama und als Mensch.